Wetter

Schwere Überflutungen in Aschkelon: Klinik unter Wasser
Dienstag, 10. November 2015
Der Süden Israels ist am Montag von starken Regenfällen heimgesucht worden. In der Großstadt Aschkelon erreichten die Niederschläge besonders hohe Werte: Die Notaufnahme des Barzilai Medical Centers wurde überflutet. Auf dem Parkplatz des Krankenhauses waren lediglich noch die Dächer der geparkten Autos sichtbar, so hoch stand das Wasser. Im Stadtgebiet gab es hohe Schäden durch die Flut.
Auf den Sand folgen Regen und Sturm
Freitag, 6. November 2015
Die Glocke aus Sand und Staub, die in den vergangenen Tagen über dem Heiligen Land lag, ist vom Regen weg gewaschen worden. Doch die Wetterkapriolen sind damit noch nicht überstanden. Der Wetterdienst sagt für das Wochenende ungewöhnlich niedrige Temperaturen, Sturm, heftige Regenschauer und Gewitter voraus. Die Meteorologen warnen vor möglichen Überflutungen.
Dicke Luft über Israel: Inlandsflüge gestrichen
Mittwoch, 4. November 2015
Israel wird derzeit von einer dicken Dunstwolke eingehüllt. Stürme aus Saudi-Arabien und Jordanien haben eine riesige Sandwolke über das Heilige Land geweht. In Rehovot wurde die 30-fache Dosis der sonst üblichen Schadstoffbelastung gemessen, an der Küstenregion rund um Beersheva wurde eine 26-fache Belastung registriert. Das Umweltschutzministerium hat eine Warnung ausgesprochen: Die Menschen sollen sich so wenig wie möglich draußen aufhalten, von Sport im Freien wird dringend abgeraten.
Nach drei Tagen wieder überall Strom
Mittwoch, 28. Oktober 2015
Nach den heftigen Regenfällen und Winden am Sonntag, wodurch vor allem Küstenstädte in Mitleidenschaft gezogen wurden, sind erst am heutigen Mittwoch wieder alle Häuser mit Strom versorgt.
Der Herbst hat begonnen: Regen in Zentralisrael
Mittwoch, 7. Oktober 2015
Die Israelis haben gewartet und gehofft. Nun fiel nach einem langen Sommer endlich der erhoffte erste Regen der Saison im Zentrum des Landes. Ganz im Norden und im Süden hatte es zuvor schon geregnet. Die jüngsten Niederschläge wurden von Stromausfällen begleitet. In Raanana, Rehovot, Ramat Gan, Petah Tikva und Holon wurden Ausfälle gemeldet, zudem auch in einigen Stadtteilen von Tel Aviv.
Sintflutartiger Regen in Israels Wüste
Mittwoch, 16. September 2015
Nach dem Sandsturm aus der syrischen Kriegszone, der Israel fast eine Woche lang heimgesucht hat, haben heftige Niederschläge massive Überschwemmungen in der südlichen Negev-Wüste verursacht. Es gab sintflutartige Regenfälle, wie sie nur selten in Israel zu sehen sind. Bewohner der Gegend von Pharan in der Arawa-Wüste meldeten bis zu zehn Blitzen pro Sekunde. Wüstencanyons und Wadis wie Pharan, Nekarot, Zichor und Zin wurden zu wilden Flüssen.
Temperaturen bis zu 49 Grad: Klimaanlagen laufen heiß
Montag, 3. August 2015
Das Heilige Land ächzt unter einer Hitzewelle. Einhergehend mit den rekordverdächtigen Temperaturen ist der Stromverbrauch enorm angestiegen. Im Kibbutz Gilgal und Beit Ha'arava im südlichen Jordantal stiegen die Temperaturen auf 49 Grad. An vielen Orten werden derzeit neue Temperaturrekorde aufgestellt. Die Hitzewelle begann am vergangenen Donnerstag und wird laut Wetterdienst die ganze Woche anhalten.
Extreme Hitzewelle trifft Israel
Montag, 18. Mai 2015
Derzeit leiden die Israelis unter der ersten extremen Hitzewelle der Saison. Bereits am Sonntag stiegen die Temperaturen stark an. Am heutigen Montag werden sie in ganz Israel um die 40 Grad Celsius betragen.
Schwerer Schneesturm legt das Heilige Land lahm - BILDERGALERIE
Freitag, 20. Februar 2015
Israel ist in der Nacht zum Freitag von einem der schwersten Winterstürme seit Jahren getroffen worden. In Jerusalem türmte sich am Morgen der Schnee rund 30 Zentimeter hoch. Kindergärten, Schulen, Universitäten und viele Firmen wurden bereits am Donnerstag Nachmittag geschlossen. Die großen Zufahrtsstraßen zur Hauptstadt sind gesperrt. Im Rathaus tagt ein Krisenstab. Auch auf den Golanhöhen und in Galiläa gab es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt starke Schneefälle.
Regen, Schnee und Sandstürme: Wetterkapriolen im Heiligen Land
Donnerstag, 12. Februar 2015
Das stürmische Winterwetter trifft Israel weiter mit voller Härte. Regen, Schnee und heftige Windböen haben für Unfälle und Stromausfälle im ganzen Land gesorgt. Die für die Jahreszeit ungewöhnliche Kälte lässt die Menschen frieren. Der Sturm hat Unmengen von Sand in die Atmosphäre getragen, in Tel Aviv war dadurch die Sicht extrem stark beeinträchtigt. Eine grundlegende Änderung des Winterwetters ist bislang nicht in Sicht.
Israel-Video des Tages: Prophetengrab im Schnee
Dienstag, 20. Januar 2015

Das Grab des Propheten Samuel liegt nördlich von Jerusalem rund 900 Meter über dem Meeresspiegel.Unser heutiges Video präsentiert die Stätte aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Luftaufnahmen zeigen die mit einer dünnen Schneedecke überzuckerte Landschaft. Am Prophetengrab steht heute eine Moschee, früher war dort eine christliche Kirche. Das Grab liegt unterirdisch in einer Kammer, dort befindet sich auch eine kleine Synagoge. Samuel war Prophet und der letzte Richter Israels. Er lebte vor rund 3100 Jahren.

Direkt zum Video hier klicken!

Die Ski-Saison in Nordisrael hat begonnen
Dienstag, 13. Januar 2015
Nachdem es in den Hochlagen im Norden Israels eine Woche lang geschneit hat, wurde das Skigebiet am Berg Hermon für Skifahrer, Snowboarder und andere Wintersport-Begeisterte geöffnet. Arbeiter haben es geschafft, das israelische Skigebiet nach einer Woche Dauerschneefall zu präparieren – die Parkplätze wurden geräumt und die Pisten für die vielen Besucher vorbereitet, die in Strömen anreisen, um die weiße Pracht im Heiligen Land zu genießen.