Finanzminister Netanjahu tritt zurück

Montag, 8. August 2005 | 
Gestern Nachmittag um 15:55 Uhr legte Finanzminister Benjamin Netanjahu während der Kabinettsitzung seinen Rücktrittsbrief auf den Tisch, kurz bevor das Kabinett die endgültige Abstimmung zur Ausführung der Evakuierung der alleinstehenden jüdischen Siedlungen im Gazastreifen, Kfar Darom, Netzarim und Morag durchführte. In einer von Netanjahu einberufenen Pressekonferenz, die zwei Stunden später stattfand, sagte der Finanzminister, dass er nicht länger Teil einer Politik sein wolle und könne, die das Land „blindlings“ zur Entstehung eines extrem-islamistischen Stützpunktes im Gazastreifen führt, der die Existenz Israel gefährden kann. Daraufhin gefragt, wenn er so denke, warum er dann nicht früher zurückgetreten sei, antwortete Netanjahu, dass er als Finanzminister die Verantwortung trage, die von ihm eingeführten wirtschaftlichen Reformen umzusetzen. Dieser Rücktritt brachte ihn in einen aufgeschlagenen Kampf um die Parteiführung mit Scharon kurz vor der Evakuierung des Gazastreifens und erhöhte die Chancen von baldigen Neuwahlen, die kurz nach der Ausführung des Abzugsplanes stattfinden könnten. Eine gestrige Umfrage unter den Israelis durch die Tageszeitung Yedioth Aharonot ergab, dass 47 % der Meinung sind, dass der Anstoß zum Rücktritt für Netanjahu aus persönlich-politischem Interesse stamme. Auch Abzugsgegner meinen, dass Netanjahu den Zug lange verpaßt habe – wäre er vor einem Jahr zurückgetreten, hätte der Abzugsplan eventuell abgewehrt werden können.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880