UN-Botschafter in Ashkelon

Mittwoch, 8. Mai 2019 |  Israel Heute Redaktion

(Foto: Tomer Shunem Halevi/Flash90)

Eine Gruppe von UN-Botschaftern einiger Länder hat am Dienstag den Süden Israels besucht und konnte sich vor Ort ein Bild von dem Leben der Bürger unter der ständigen Bedrohung durch Raketen aus dem Gazastreifen machen.

Die Gruppe besuchte unter anderem auch das Haus der Familie von Moshe Agadi, der durch Raketensplitter während der letzten Raketenangriffe aus dem Gazastreifen getötet wurde. Ein weiteres Ziel des Besuches war eine Schule, die ebenfalls durch Raketen beschädigt wurde.

Begleitet wurden die UN-Botschafter aus Honduras, Malawi, Lettland, Litauen, Nicaragua, Guatemala, Togo, der Elfenbeinküste und der Inselrepublik Kribati vom israelischen UN-Botschafter Dany Danon und dem Bürgermeister von Ashkelon, Tomer Glam, der den Botschaftern die nicht einfache Situation der Bürger seiner Stadt erklärte.

Der UN-Botschafter von Litauen sprach dem Bürgermeister und Bürgern der Stadt seine Anteilnahme aus. “Wir sind hier, um mehr über die Hintergründe und die Ziele, die angegriffen wurden, zu erfahren”, fuhr der Botschafter fort. “Wir verstehen die Notwendigkeit des Staates Israel, die Bürger zu schützen. Alle sorgen sich um diese Entwicklungen. Wir sind froh, dass es zu einem Waffenstillstand gekommen ist und dass die Seiten die Gespräche wieder aufgenommen haben, um eine Lösung zu finden, die Tragödien wie diese in der Zukunft verhindern wird.

Der israelische UN-Botschafter Dany Danon und Ashkelons Bürgermeister Tomer Glam erklären den Gästen die Lage im Süden (Foto: Tomer Shunem Halevi/Flash90)

Der israelische UN-Botschafter Dany Danon erklärte: Wir sind nach Ashkelon gekommen, um die Bürger des Südens zu stärken und die Aggressivität der Hamas zu zeigen. Es wird Zeit, dass der Sicherheitsrat die Hamas als eine terroristische Organisation anerkennt, die doppelte Kriegsverbrechen begeht und ihre Bürger als menschliche Schutzschilder missbraucht. Dies wird der nächste Schritt sein, den ich bei den Vereinten Nationen anführen werde.

Während des Besuchs im Haus von Moshe Agadi sagte Danon: “Wir haben gespürt, was das ganze Volk Israel erlebt. Die Stadt Ashkelon hat eine schwierige Situation erlebt. WIr sind hier, um uns mit den Bürgern zu identifizieren und ihnen zu sagen, dass die Welt die Ereignisse sieht.”

Der Bürgermeister der Stadt erklärte den Botschaftern, dass diese “Runden der Kämpfe” immer wieder geschehen, “alle drei Monate”. “Es ist sehr schwer, in einer Zeit wie diese, den Bürgern Antworten auf ihre schweren Fragen zu geben. Wie können Dinge wie diese im Land und auf der Welt geschehen? Leider ziehen wir eine Generation in einer unfassbaren Realität groß.”

Die UN-Botschafterin von Honduras äußerte sich zu den Eindrücken ihres Besuchs. “Es ist schockierend, nicht nur den Schaden zu sehen, sondern auch das Leben, das verloren wurde. Wir müssen etwas tun, um den Verlust des Lebens der Bürger zu verhindern. Wir identifizieren uns mit den Familien. Wir hoffen, dass die internationale Gemeinschaft eine Veränderung bringen kann und dass dieses Ereignis die Gelegenheit für eine Veränderung symbolisiert und damit der Verlust weiterer Menschenleben verhindern werden kann. Die Uneinigkeiten müssen durch den Dialog gelöst werden. Der Dialog muss zu einer besseren Zukunft führen.”

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880