Wie Sie die BDS-Bewegung bekämpfen können

Dienstag, 16. April 2019 |  Dan Juster

Die Boykott-, Devestitions- und Sanktionsbewegung gegen Israel ist auf der tiefgründigen Lüge aufgebaut, wonach Israel ein grundsätzlich ungerechter Apartheidstaat das frühere Südafrika sei.

Während die Propagandisten der BDS manchmal sagen, dass die Bewegung nur einen palästinensischen Staat in der Westbank und im Gazastreifen anstrebe, glauben die Gründer tatsächlich, dass der jüdische Staat eliminiert werden sollte. Sie nutzen dieses weichere Ziel, um Zugang zu ihren radikaleren Zielen der Zerstörung zu erhalten. "Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein", wird von Führern immer wieder gerufen.

Die BDS ist heute eine der schädlichsten Bewegungen und muss im Gebet, durch das Sprechen in Kirchen und der Unterstützung der Bemühungen jüdischer Organisationen bekämpft werden. BDS basiert auf radikalislamischer Propaganda.

Wie kann man BDS bekämpfen?

Schauen wir uns die grundlegenden Fakten und anschließend einige praktische Antworten an.

BDS-Befürworter argumentieren, dass die Existenz Israels ein koloniales britisches Projekt sei, das die indigene arabische Kultur verdrängte. Das jüdische Volk begann Israel unter türkisch-muslimischer Herrschaft wiederzubesiedeln. Obwohl Großbritannien die Balfour-Erklärung verabschiedete, die ganz Palästina (zu der damals Jordanien gehörte) als Heimat des jüdischen Volkes betrachtete, änderte es seine Politik innerhalb nur weniger Jahre, um die Araber zu begünstigen. Daher war die Gründung jüdischer Siedlungen nur durch den Aufkauf von Land arabischer Grundeigentümer und harter Arbeit im Bau und in der Landwirtschaft möglich gewesen. Kein Land wurde mit Gewalt eingenommen, das jüdische Volk wurde jedoch größtenteils von den Kolonialmächten daran gehindert. Erst im Unabhängigkeitskrieg von 1948 vergrößerte Israel sein Territorium in einem defensiven Kampf ums Überleben, nachdem die arabischen Nationen eine Zwei-Staaten-Lösung abgelehnt hatten.

Zweitens wird behauptet, dass Israel eine Apartheid-Gesellschaft sei. Ich glaube, dass die Befürworter dieser Lüge absichtlich nicht eindeutig angeben, ob sie damit den Teil Israels meinen, der westlich der Grünen Linie liegt und sich somit auf die Araber der „Westbank“ bezieht. Die israelischen Araber haben die volle Staatsbürgerschaft und dienen als Ärzte, Krankenschwestern, Rechtsanwälte, Parlamentsabgeordnete (die Knesset), Geschäftsinhaber, Angestellte im High-Tech-Bereich und sogar als Richter am Obersten Gerichtshof. Die israelischen Araber holen auf und ihr Prozentanteil an Universitäten und sogar Doktorandenprogrammen steigt immer weiter an. Der Boykott israelischer Universitäten ist auch ein Boykott gegen die Araber, die auch an diesen Universitäten unterrichten und studieren. Toll! Daher gibt es hier keine Apartheid wie in Südafrika, wo die Schwarzen keine Staatsbürgerschaft hatten und von der größeren Gesellschaft ausgeschlossen wurden.

Drittens wird argumentiert, dass Israel die „Westbank“ besetzt halte. Seit der Umsetzung der Osloer Abkommen sind die „Palästinenser“ nicht besetzt, sondern werden von ihren eigenen Führern (der Palästinensischen Autonomiebehörde) regiert. Ordnung wird durch ihre eigenen Gesetze und Sicherheitskräfte durchgesetzt. Aufgrund des Kampfes mit der Terror-Organisation Hamas hat die Palästinensische Autonomiebehörde unter Mahmud Abbas die Wahlen ausgesetzt und regiert nun als Führer einer Oligarchie, nicht als Demokratie. Das einzige Recht, das Palästinenser in der „Westbank” nicht haben, ist das Recht auf einen Staat.

Viertens wird argumentiert, dass Israel Gaza blockieren würde wie ein Konzentrationslager der Nazis. Was für eine grobe Verleumdung. Der einzige Grund für die Blockade gegen Gaza ist, dass sie von der Hamas, die sich verpflichtet, Israel zu vernichten, in einem Coup gegen die Palästinensische Autonomiebehörde übernommen wurde. Israel zog sich aus Gaza zurück und gab den MEnschen Gazas die Freiheit, zu sein, was sie wollen, wenn sie in Frieden leben würden. Gaza muss nur eine Sache tun, dann würde die Blockade aufgehoben wwrden. Es ist, ihre Raketenangriffe einzustellen und das Ende von Gewalt und Krieg zu erklären. Die BDS erwähnt nie, dass auch Ägypten die Blockade durchgesetzt hatte, da es sich im Krieg mit der Muslimbruderschaft, der Organisation, aus der die Hamas hervorgegangen ist, befindet. Die Blockade ist nach internationalem Recht legal. Die Behauptung, dass es sich hierbei um Völkermord seitens Israel handeln würde, ist fast wahnsinnig. Es gibt jedoch großes Leid aufgrund der unterdrückenden und gewalttätigen Herrschaft der Hamas. Israel erlaubt, Geld und Waren nach Gaza zu bringen, um das Überleben der Menschen zu gewährleisten.

Fünftens wird argumentiert, dass es Frieden geben könnte, wenn sich Israel zu den Linien es Krieges von 1967 (die niemals eine internationale Grenze waren) zurückziehen und den Palästinensern die Rückkehr in ihre Heimat erlauben würde. Israel kann die Nachkommen der Flüchtlinge, die im 48er-Krieg zu Flüchtlingen wurden, nicht zur Rückkehr einladen, da dies den jüdischen Staat zerstören würde. Eine solche Lösung wurde nie von internationalen Institutionen für Flüchtlinge aus anderen Ecken der Welt gefordert. Israel ist nicht der Grund, warum es keine Lösung gibt. Israel bot zweimal die großzügigste Zwei-Staaten-Lösung an. Als diese das erste Mal während der Barak-Regierung abgelehnt wurde, sagte US-Präsident Bill Clinton zu Yasser Arafat: „Sie haben mich zum Scheitern verurteilt.“ Ein Intifada-Aufstand gegen Israel wurde von Arafat angestiftet. Als Mahmud Abbas vom damaligen Ministerpräsidenten Olmert eine noch riskantere Zwei-Staaten-Lösung angeboten bekam, ging er weg. Deshalb glaubt die große Mehrheit der Israelis nicht, dass man einen echten Partner für Friedensverhandlungen habe. Der Gedanke, dass es allein Israels Schuld seiu, dass es keinen endgültigen Frieden gebe, ist eine Lüge, eine große Lüge. Dennis Ross, der an den Verhandlungen beteiligt war, erzählt die wahre Geschichte. Er war dort! Die gesamte BDS-Bewegung ist auf Lügen aufgebaut.

Was können Sie tun?

Zum Glück können Sie sich mit Anti-BDS-Organisationen in den USA und Europa verbinden. Der erste Ort für Information und Beteiligung ist die Organisation Stop BDS. Es gibt Bildungsmaterial und konkrete Aktivitäten zum mitmachen, insbesondere im Zusammenhang mit Universitäten. In Denver wurden Pastoren und Gemeindemitglieder mobilisiert und protestierten bei Veranstaltungen des BDS-Campus. Dies kann von Stadt zu Stadt passieren.

Dann gibt es die Maccabee Task Force, eine weitere würdige Organisation für Ihre Verbindung zum Kampf gegen BDS.

Der America Israel Council vertritt die Israelis in Amerika und versucht, sie als Befürworter in den Kampf gegen BDS einzubeziehen. Ermutigen Sie Ihre israelischen Freunde, dabei zu sein.

Shurat HaDin ist in gerichtlichen Schritten verwickelt und bekämpft die BDS als rechtswidrige Diskriminierung und antisemitische Bewegung. Die BDS beschuldigt Israel, Unschuldige zu töten (was Israel niemals vorsätzlich tut), und ignorieren dabei die brutalsten Regierungen der Welt. Dieser Doppelstandard zeigt die antisemitischen Wurzeln von BDS.

Ich möchte, dass jede Stadt eine Organisation hat, die Christen und Juden, Pastoren und Rabbiner dazu aufruft, gegen BDS-Veranstaltungen zu protestieren, Literatur zur Verfügung zu stellen, um BDS-Lügen zu widerlegen und an der Gesetzgebung zu arbeiten, um deren Boykott illegal zu machen. In 27 US-Bundesstaaten ist es für Unternehmen bereits illegal, Israel zu boykottieren.

Sie können sich einer Gemeinschaft von Menschen anschließen, die gegen BDS kämpfen, indem Sie sich der Facebook-Seite von Stop BDS anschließen. Dort bekommen Sie Updates und Anweisungen, um den Kampf fortzusetzen. Ihre Beteiligung an Anti-BDS-Aktivitäten baut Beziehungen mit dem jüdischen Volk auf und ist ein positives Zeugnis Ihrer Liebe.

Dan Juster ist Gründungsdirektor des Versammlungsnetzes von Tikkun America. Seit 1972 ist er in der messianischen jüdischen Bewegung tätig.

(FOTO: Olivier Fitoussi / FLASH90)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880