Wahlen: Neue Umfrage gibt rechten Block 63 Mandate

Montag, 18. Februar 2019 |  Dov Eilon

Der öffentliche israelische Fernsehsender KAN 11 hat gestern die Ergebnisse einer neuer Umfrage zu den Wahlen im April veröffentlicht. Der Likud würde, wenn die Wahlen heute stattfinden würden, 30 Sitze in der Knesset bekommen. Die Partei "Chosen LeIsrael" von Benny Gantz würde zusammen mit seinem Partner Moshe Yaalon (Telem) 20 Sitze erhalten, ähnlich wie bei Umfragen der letzten Woche.

Die Arbeitspartei von Avi Gabbai scheint sich nach den Vorwahlen etwas erholt zu haben und würde bei heutigen Wahlen immerhin wieder auf 10 Mandate kommen, nachdem sie zuvor gerade mal die Prozenthürde überwinden konnte und auf 5 bis 6 Mandate gekommen war. “Jesh Atid” von Yair Lapid wprde ebenfaöös 10 Mandate bekommen.

Die “Neue Rechte” von Ayelet Shaked und Naftali Bennet kommt den Ergebnissen der neuen Umfrage zufolge auf 8 Sitze, zwei weniger als zuvor. Die “Arabische Liste”, bestehend aus den Parteien Hadash, Balad und Ra’am, kommen auf 6 Sitze, genauso wie die Ta’ali-Partei von Achצed Tibi.

”Shas” von Arie Deri und “Israel Beitenu” von Avigdor Lieberman kommen nun auf jewels 5 Sitze, genauso wie die Partei Jüdisches Haus und Meretz. “Kulanu” unter Finanzminister Moshe Kachlon würde nach der Umfrage nur noch vier Sitze kommen. Kachlon will aber weiterhin alleine bei den Wahlen antreten. Am Donnerstag endet die Frist, in der sich Listen für die Wahlen anmelden können.

Der Umfrage zufolge würde ein rechter Block, bestehend aus Likud, Neue Rechte, Torah-Partei, Sas, Israel Beitenu und Kulanu, eine Koalition von 63 Mandaten aufbauen können. Ein linker Block aus “Chosen LeIsrael”, “Jesh Atid”, “Arbeitspartei” und “Meretz” würde auf nur 45 Mandate kommen.

Tzipi Livni - Ende der politischen Karriere?

Die Partei “HaTnua” von Tzipi Livni wird der Umfrage zufolge an der Prozenthürde scheןtern und keinen Platz in der Knesset bekommen. Livni, einst Justizministerin und Außenministerin und Vorsitzende der "Kadima"- Partei, die früher einmal die stärkste Fraktion der Knesset war, hat für Montag eine Pressekonferenz einberufen. Medienberichten zufolge wird erwartet, dass sie dort ihren Rücktritt aus dem politischen Leben verkünden wird.

Archivbild: Vorbereitungen für die Wahlen (Foto: Flash90)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880