Der Terror wird sein Ziel niemals erreichen

Freitag, 11. Januar 2019 |  NAI Redaktion

Steine, Molotov-Cocktails und Scharfe Waffen, das sind die Mittel, mit denen in nur einer Woche 57 terroristische Angriffe gegen Juden in Judäa und Samaria ausgeführt wurden, wie im obigen Video berichtet wird. Eine enorme Zahl, die wohl in keiner Nachrichtensendung außerhalb Israels veröffentlicht wurde.

39 mal wurden Steine, 16 mal Molotov-Cocktails auf Autos geworfen, zweimal wurde auf Juden geschossen, unter anderem auf einen öffentlichen Linienbus. Bei all diesen Vorfällen, bei 57 Terrorattacken ist zum Glück niemand ums Leben gekommen.

Im Video lernen wir auch die Famiie Shevach aus der Siedlung Chavat Gilad kennen, wo die Mutter Yael mit ihren sechs Kindern lebt. Genau vor einem Jahr war der Familienvater, Rabbiner Raziel Shevach mit seinem Auto auf dem Weg nach Hause, als er von einem Terroristen erschossen wurde.

Yael und ihre Kinder sind heute für viele andere Menschen ein Beispiel für Stärke und Mut . Yael schreibt und hält Vorträge, um Menschen in schwierigen Zeiten zu stärken. Auf die Frage nach einem Rat für uns, sagte sie:

„Wir leben hier in Israel, unser gelobtes Land, Gott hat uns auferlegt, hier zu sein und wir glauben fest daran, dass er weiß, was er tut. Mit allen den Problemen, die wir hier haben, glauben wir noch immer, dass dies ein großer Plan ist, der für uns und dem Volk in Israel präzise ist. Wir haben kein Angst vor einem langen Weg und auch nicht vor unseren Feinden, am Ende wird die Erlösung kommen, bald, Amen.“

Und das ist, heißt es im Video, der Grund, warum der Terror sein Ziel niemals erreichen wird.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen

Dozentin beschimpft Studentin in Uniform
Eine Studentin an der Hebräischen...
"Trump weiß nicht, was er tut"
Zuerst zieht er abrupt amerikanische...