In Jerusalem soll der Muezzin jetzt leiser werden

Mittwoch, 2. Januar 2019 |  NAI Redaktion

In den arabischen Stadtteilen Jerusalems sollen die Muezzins auch weiterhin die Menschen zum Gebet aufrufen. Aber etwas leiser, als es bis jetzt der Fall war.

Die Stadt Jerusalem möchte jetzt einen Plan umsetzen, damit die Aufrufe zum Gebet nicht mehr so laut sein werden, dass sich Anwohner, auch arabische, dadurch gestört fühlen. Wie die Abendnachrichten “Hahadashot" gestern berichteten, konnte sich die Stadt Jerusalem mit den Muhtars der arabischen Statteile Beut Safafa, Beit Hanina, Shuafat uns Jabel Mukaber darauf einigen, die alten Lautsprecher in den Moscheen durch neue, kleinere Lautsprecher zu ersetzen, die weniger Lärm produzieren.

In den anliegenden Straßen sollen lärmreduzierende Lautsprecher installiert werden. Dadurch soll die Stimme des Muezzins nicht die vom Gesetz vorgeschriebene Lärmstufe überschreiten. Im Falle eines Überschreiten der Lärmstufe, ist die Polizei berechtigt, die Lautstärke zu reduzieren.

Dem Bericht zufolge hat die Stadt eine erste Finanzierung fpr ein Pilot-Programm bereitgestellt. Danach sollen zwischen 50.000 und 70.000 Shekel (ca 11.5000 - 16.300 Euro) für das Auswechsel der Lautsprecher in jeder Moschee bereitgestellt werden.

(Illustration: Yonatan SIndel/Flash90)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen

Dozentin beschimpft Studentin in Uniform
Eine Studentin an der Hebräischen...
"Trump weiß nicht, was er tut"
Zuerst zieht er abrupt amerikanische...