Stephen Hawking: Es gibt keinen Gott. Albert Einstein: Es gibt.

Freitag, 26. Oktober 2018 |  Tsvi Sadan

Der unglaubliche Stephen Hawking, der letzten März verstorben war, war offen in Bezug auf seinen eigenen Mangel an Glauben an Gott, selbst als Wissenschaftler um ihn herum zu der gegenteiligen Schlussfolgerung kamen, die besagt, dass die Urknalltheorie und andere wie diese zu beweisen schienen, dass irgendjemand oder etwas Größeres die Lunte angezündet haben müsste.

Hawkings Ruhm, egal wie aggressiv er vermarktet wird, wird den Atheismus nicht voranbringen, so wie Albert Einsteins Ruhm nicht dazu beigetragen hat, den Glauben an Gott zu fördern. Bei allem Respekt für beide Männer ist ihre Autorität in spirituellen Angelegenheiten in den Augen der meisten Menschen ungefähr so ​​wichtig wie die Meinung eines alten Predigers über die Quantenphysik.

Hawkings posthumes Buch "Kurze Antworten auf kurze Fragen", das diese Woche veröffentlicht wurde, wurde enthusiastisch vom israelischen Nachrichtenportal Ynet besprochen, das die Gelegenheit nutzte, die "kein Gott" - Fahne mit beeindruckender Kraft zu schwingen. Aus der Überschrift "Stephen Hawking in seinem letzten Buch: Es gibt keinen Gott" wurde den israelischen Führern der Eindruck vermittelt, dass der letzte Akt des großen Astrophysikers die Menschheit weiter ermutigen sollte, ein wissenschaftliches Evangelium anzunehmen, das jede göttliche Beteiligung an der Geschichte unseres Universums ausschließt.

Es ehrt ihn, dass Hawking nicht zu dem Kreis der professionellen Atheisten gehörte, die vom Spott über Kreationisten leben. "Jeder kann frei glauben, wie er will", schrieb Hawking, "aber meiner Meinung nach ist die einfachste Erklärung [für die Existenz des Universums], dass es keinen Gott gibt." Eine solche Demut von einer Person seiner Größe ist lobenswert.

Aber, wie der Kommentarabschnitt zu diesem speziellen Ynet-Artikel gezeigt hat, können Israelis sowohl dogmatisch als auch humorvoll sein, wenn sie über dieses Thema diskutieren und stehen zwischen dem Trollen und der legitimen Auseinandersetzung mit dem Bericht. "Gott in seinem ersten Buch: Es gibt keinen Stephen Hawking", las einer der ersten Kommentare. Ein anderer schrieb: "Die Meinung der Wissenschaftler bezüglich Gott trägt kein besonderes Gewicht", auf die jemand anderes verächtlich antwortete: "Das sollten Sie tun - kaufen Sie ein paar Bücher über Astrophysik ... das wird Sie weniger dumm machen." Ein besonders wütender Kommentator schrieb, dass "Hawking an ALS litt, weil er ein Ketzer war". Aber das veranlasste die verächtliche Antwort: "Er lebte viel besser als du, der Sklave, um Mindestlohn zu verdienen und mit Weißbrot zu leben."

Ein witzigerer Leser lieferte seinen eigenen Beweis für die Existenz Gottes: "Ich habe einen Blumentopf in der Nähe eines Psalmenbuchs und einen weiteren weiter entfernt angebaut, und die Blumen neben dem Buch wuchsen schneller ... und das ist eine Tatsache!" In demselben Sinne bestand ein anderer darauf, dass, anscheinend wie Hawking, "die Orthodoxen (Juden) bereits wissen, dass Gott und Ausländer ein und dasselbe sind."

Von witzig über schlau bis platt, der ganze Austausch zeigt einmal mehr, dass die Meinungen der Wissenschaftler über die Existenz Gottes diejenigen, die keinen Beweis irgendeiner Art brauchen, nur wenig interessieren.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen