Bündnis gegen die neue progressive Realität

Freitag, 5. Oktober 2018 |  Tsvi Sadan

Diejenigen, die hebräische Nachrichten und Fernsehserien sehen, können die dramatische Zunahme von Programmen, die sich mit Frauen und der Verstärkung der LGBT Gemeinde befassen, nicht übersehen.

Letzten Samstag gab es in den Nachrichten zwei Beispiele, die, ganz klar, „Umerziehungsworkshops“ waren, die uns zu "besseren Menschen" machen sollten. Microsoft-Israel CEO Asaf Rapoport war der Ausbilder eines dieser Workshops, der sich mit den Vorteilen und Vorteilen des LGTB Lebensstils befasste. Rapoport versprach ein Stipendium für lokale homosexuelle Paare, die nach ausländischen Leihmüttern suchen. Dieser Zuschuss, der nur Microsoft-Mitarbeitern angeboten wurde, kam als Reaktion auf das neue Leihmutterschaftsgesetz, das gleichgeschlechtlichen Paaren, die auf diese Weise Kinder haben wollen, staatliche Finanzierung verweigert.

IDF Maj. Dana Ben Ezra, die erste weibliche stellvertretende Bataillonskommandeurin, deren gesamtes Aussehen der Förderung weiblicher Männlichkeit dient, lehrte den Workshop über die Vorteile von Frauen in Kampfeinheiten. Ben Ezra konnte natürlich nicht ohne die Zustimmung und volle Mitarbeit der IDF im Fernsehen auftreten. Ihr Auftreten kann daher als Teil eines umfassenden Armee-Indoktrinationsprogramms angesehen werden, das auch Fernsehserien wie "Mixed Unite" und "The Air Force Pilotesses" umfasst.

Die intensive Umerziehungsbemühung, sollte man beachten, verläuft über Partisanenlinien. Sowohl links als auch rechts, wenn auch in geringerem Maße, ermutigen Armee, Regierung, Gerichte und NGOs, sich an diesem großen Plan zu beteiligen, um die Passage "männlicher und weiblicher Er erschuf sie" in eine primitive und bedrückende Vorstellung zu verwandeln.

Der neue Standard der Gesellschaft, so lehren sie uns, fordert die Angleichung an ein radikales Projekt, das uns alle in eine geschlechtslose, gewaltlose Masse verwandeln will, die Nationalität, Religion und Erbe verabscheut. Der Rapoport-Zuschuss, der nur homosexuellen Paaren gewährt wird, und die Sonderleistungen des Staates für alleinerziehende Mütter zum Beispiel, zeigen die volle Unterstützung für den Trend der "alternativen Familie", der die westliche Welt nun erobert. Jeder, der es wagt, während einer solchen Demonstration den Kanal zu wechseln, wird heute als neuer Abnormaler, Homophobe und Frauenfeind der Gesellschaft angesehen. Und zum Nutzen von uns allen müssen sie sich den Bedingungen der "erleuchteten" neuen Normen unterwerfen.

All dies wäre unangefochten geblieben, wäre da nicht dieses trotzige Ding namens "Bund" gewesen. Die Bemühungen, die Gesellschaft unwiderruflich auf diesen neuen Weg zu bringen, hätten ein voller Erfolg sein können, wenn die Juden nicht in Verbindung mit Abraham, Isaak und Jakob standen und ihre Vorfahren nicht bereit gewesen wären, zwei besondere Steintafeln am Berg Sinai zu erhalten.

Heute wird dieser Bund die Umerziehungspläne vereiteln, weil er trotz allem bei jeder Beschneidung und jeder Hochzeitszeremonie erneuert wird. Ein Bündnis, das mit einem nicht entfernbaren Zeichen an jedem männlichen Israeliten versiegelt ist, dient als eine unvermeidliche Erinnerung an die Verpflichtung, die vor Jahrtausenden gemacht wurde: "Alles, was der Herr gesagt hat, werden wir tun und gehorsam sein." Ebenso der Eid "wenn ich dich vergesse, Jerusalem", der von jedem jüdischen Bräutigam gesprochen wird, wenn auch oft in einer recht gleichgültigen Weise.

Ob religiös oder nicht, Beschneidungen und Hochzeitsgelübde drucken ein Stoppschild auf die jüdische Seele, weshalb so viele gegenüber allem misstrauisch sind, was sie vom Bund zu trennen droht, an den sie manchmal gar nicht glauben. Wie Umfragen wiederholt zeigen, würden die meisten Israelis Milch nicht mit Fleisch mischen, am Yom Kippur fasten und am Passahabend die Haggada lesen. Das bedeutet, dass die meisten Juden, so unvollkommen sie sein mögen, dem Bund in einem oder dem anderen Maße verpflichtet sind.

Die Ablehnung der postmodernen Agenda hier in Israel hat daher nichts mit Homophobie oder Frauenfeindlichkeit zu tun, sondern mit allem, was mit einer Form der Treue zu einem Bund zu tun hat, auch wenn die meisten es nicht vollständig verstehen können.

Nichtsdestoweniger zeigen sorgfältig ausgewählte Nachrichten, agenda-gesteuerte Interviews und TV-Serien, die Subkultur des Prominenten, dass die Bemühungen, eine neue Politik der Identität durchzusetzen, an Boden gewinnen, was wiederum traditionelle und halbtraditionelle Israelis ständig in die Defensive drängt. Was wie ein orchestrierter Angriff auf den Glauben und die religiösen Praktiken erscheint, fordert einen Tribut und wirft die Frage auf, ob der jüdische Staat jüdisch bleiben wird oder nicht.

Obwohl einige Trost in der Tatsache finden können, dass Israel heute viel besser dran ist als zu der Zeit von Ahab und Isebel, deren Kampagne, Israel in ein "normales" Land zu verwandeln, nur 7.000 zurückließ, die die gesellschaftlichen Normen ihrer Zeit ablehnten, ist das Ergebnis der gegenwärtigen Schlacht alles andere als entschieden.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen