Schnellzugverbindung nach Jerusalem eingeweiht

Freitag, 21. September 2018 |  NAI Redaktion

Gestern ist der neue Bahnhof von Jerusalem und die Schnellzugverbindung nach Jerusalem von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verkehrsminister Israel Katz eingeweiht worden. Zum ersten Mal fuhr ein Zug vom Yitzhak Navon Bahnhof zum Ben Gurion Flughafen.

Da die Strecke vom Flughafen bis nach Tel Aviv noch nicht vollständig elektrisiert worden ist, müssen die Passagiere vorerst auf einen Dieselzug umsteigen, um dann ihre Fahrt nach Tel Aviv fortsetzen zu können. Die Fahrt von Jerusalem zum Flughafen beträgt 21 Minuten. Durch den nötigen Umstieg dauert die Fahrt nach Tel Aviv insgesamt noch um die 45 Minuten, doch wenn die Strecke vollständig elektrisiert werden wird, soll die Fahrt zwischen Jerusalem und Tel Aviv nur 28 Minuten dauern.

Der neue Yitzhak Navon Bahnof in Jerusalem

Trotz der immer wieder aufgeschobenen Inbetriebnahme der neuen Strecke und der Tatsache, dass der elektrische Zug noch nicht bis nach Tel Aviv durchfahren kann, war die Atmosphäre gestern feierlich. Für die Jerusalemer und Touristen gibt es nun eine neue und sehr schnelle Verbindung zum Ben Gurion Flughafen. Auch ist Jerusalem nun an das moderne und neue Schienennetz der israelischen Bahn angeschlossen, auch wenn man am Flughafen noch umsteigen muss, um weiterfahren zu können.

Insgesamt 17 Jahre wurde an diesem Mega-Projekt gearbeitet, bis gestern endlich der erste Zug aus dem sich 80 Meter tief in der Erde befindlichen Bahnhof in Jerusalem ausfahren konnte. Die Fahrten werden in den ersten Monaten gratis sein, allerdings muss man sich vor der Fahrt anmelden, um einen Platz zu bekommen, also eine Fahrkarte für 0 Shekel „kaufen“.

Bilder aus dem Yitzhak Navon Bahnof in Jerusalem (Fotos: Noam Revkin Fenton/Flash90)

Vor dem Einsteigen in den Zug sagte Premierminister Netanjahu: "Dies ist ein historischer Moment, und ich benutze diesen Begriff sehr vorsichtig, aber ich habe immer geglaubt, dass es möglich ist, Jerusalem mit dem nationalen Schienennetz zu verbinden und nicht über die alte türkische Route, auf der ich als Kind und Jugendlicher gefahren bin. Und nach großen Bemühungen der israelischen Regierung, des Verkehrsministeriums und aller daran beteiligten Seiten ist nun der Augenblick gekommen. Dies ist eine neue Ära für Jerusalem und den Staat Israel. Kommt und nehmt Teil an dieser Fahrt. "

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880