Israel Heute Morgen

Freitag, 24. August 2018 |  Dov Eilon

Guten Morgen liebe Leser!

Und wieder ist er da, der Freitag. Wochenende, Shabbat. In der letzten Zeit hat das Wochenende bei uns in der Familie an Bedeutung gewonnen. Nicht, dass der Shabbat und das Wochenende früher nicht etwas Besonders waren, aber seitdem unser ältester Sohn aus dem Haus gegangen ist, oder wie man sagt „Flügel bekommen hat“, und jetzt mit seiner Freundin in Tel Aviv wohnt, ist jeder Freitag, an dem er zusammen mit seiner Freundin nachhause kommt, ein besonders schöner Freitag und ein wunderbarer Shabbat. Und wenn dann auch unsere Tochter nicht in der Basis bleiben muss und nach einer Woche in der Armee nachhause kommt, dann kann es kein schöneres Wochenende geben. Plötzlich lernt man, des es nichts wichtigeres gibt, als die Familie. Man lernt das zu schätzen, was einem früher als selbstverständlich ausgesehen hat. Aber nichts ist selbstverständlich, das lerne ich jetzt immer mehr.

Überhaupt sollten wir viel mehr dankbar sein für das, was wir haben, und nicht immer neidisch auf den anderen gucken, nur weil er vielleicht ein schöneres Auto oder einen tolleren Garten hat oder gerade wieder einmal von einem teuren Urlaub zurückgekehrt ist. Als ich gestern auf meinem Weg zum Auto in Jerusalem noch ein paar Einkäufe erledigte, ging ich in eine kleine Bäckerei am Eingang zum Machane Jehuda Markt, die erst vor kurzer Zeit geöffnet hatte und von einem orthodoxen Juden betrieben wird. Ich sah, dass es dort diesen leckeren Käsekuchen gibt, der sich auf einem großen Backblech befindet. Der Ladeninhaber schneidet einem dann das gewünschte Stück. Während er mir also ein Stück des Kuchens einpackte, beglückwünschte ich ihn zur Eröffnung des Geschäfts und fragte, wie es so laufe. “Du weißt”, antwortete er, “dass es hier sehr teuer ist, ein Geschäft zu halten, alle beteiligen sich am Gewinn, der Vermieter, die Stadt und die Steuer. Aber ich bin dankbar für das, was ich bekomme, Gott sei gedankt.” Wir recht er doch hat, dachte ich mir und erwischte mich dabei, etwas neidisch zu sein. Ich wünschte ihm nochmals viel Erfolg und verabschiedete mich mit einem “Shabbat Shalom”. So oft, wie wir die orthodoxen Juden kritisieren, kann man doch einiges von ihnen lernen. Sie sehen immer das halbe volle Glas anstatt die leere Hälfte. Sie sind dankbar für, das was ihnen gegeben wird. Jetzt bleibt nur noch, den Käsekuchen zusammen mit der Familie zu probieren.

Supermarkt in Modiin (Foto: Dov Eilon)

Und ich hatte noch ein nettes Erlebnis während meiner Einkäufe zum Shabbat. Gestern Abend ging ich noch in den Supermarkt, um für neine Tochter ein paar leckere Fruchtjoghurts zu kaufen, die sie so gerne hat. Als ich dann vor dem Kühlschrank der Milchprodukte stand, war ich erst einmal wieder etwas verärgert über die hohen Preise im Vergleich zu den Preisen in Deutschland. Während ich also etwas ratlos vor der riesigen Auswahl an Joghurts stand, in Israel liebt man Milchprodukte, kam eine der Kassiererinnen und suchte sich ein paar Joghurts aus. “Wenn Du wüsstest, was diese Joghurts im Ausland kosten, würdest Du sie nicht nehmen”, rutschte es mir aus. Dann erzählte ich ihr, wie billig diese Fruchtjoghurts in Deutschland sind, sie kosten dort nur etwas ein Fünftel des Preises hier in Israel. “Aber sie sind so lecker”, sagte sie. “Und dennoch lebe ich lieber hier im Land, in Israel, als in Deutschland”. Ohne zu zögern musste ich ihr Recht geben. “Ich auch”, antwortete ich spontan und nahm 8 Joghurts aus dem Regal, ohne mich zu ärgern.

Seit 30 Jahren lebe ich in Israel. Es war und es ist nicht immer leicht. Aber ich habe diesen Schritt nie bereut und würde es immer wieder tun.

Darum liebe ich Israel

Ich schulde ich Ihnen noch das Wetter, das vielleicht auch ein Grund dafür ist, warum ich hier so gerne lebe. Hier nun das Wetter für heute in Israel:

Heiter mit einem weiteren leichten Anstieg der Temperaturen, besonders in den Bergen. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 32 Grad, Tel Aviv 31 Grad, Haifa 29 Grad, Tiberias am See Genezareth 40 Grad, am Toten Meer 39 Grad, Beersheva 36 Grad, Eilat am Roten Meer 41 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist unverändert und liegt bei -214.16 m unter dem Meeresspiegel

Und jetzt wünsche ich Ihnen ein wunderbares und friedliches Wochenende und einen gesegneten Shabbat. Freuen Sie sich über das, was Sie haben und sehen Sie immer nur das volle halbe Glas. Machen Sie es gut.

Shabbat Shalom aus Modiin!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen

Raketenangriff auf Tel Aviv
Aus dem Gazastreifen wurden...
Verliert die Hamas die Kontrolle  über Gaza?
"Die Hamas ruiniert unser...