Russland überzeugt den Iran, sich von der israelischen Grenze zurückzuziehen, aber ist das genug?

Mittwoch, 1. August 2018 |  NAI Redaktion

Russische Offizielle gaben am Mittwoch bekannt, dass sie mit Israel und dem Iran ein Abkommen über die Aufstellung von Streitkräften nahe der israelisch-syrischen Grenze erzielt hätten.

Israel sieht die Präsenz der iranischen Streitkräfte in Syrien als existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat und forderte, dass diese vollständig aus dem vom Krieg zerrissenen Land entfernt werden.

Russland, zur Zeit die führende Militärmacht in Syrien und ein Verbündeter sowohl des syrischen Regimes als auch des Iran, hat kürzlich geantwortet, dass es die Islamische Republik nicht zwingen könne, ihre Truppen abzuziehen, und dass ihre Anwesenheit entscheidend wäre, um die verbleibenden Dschihadisten zu besiegen.

Laut Alexander Lawrentjew, Sondergesandter des russischen Präsidenten für Syrien, ist die Angelegenheit jetzt gelöst.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Sputnik sagte Lawrentjew, dass sich die iranischen Truppen in 85 Kilometer Entfernung von der israelischen Grenze auf den Golanhöhen zurückziehen würden und dass Jerusalem diesen Kompromiss akzeptiert habe.

Wenn das stimmt, würde es sich um eine ernste Wende bei Premierminister Benjamin Netanjahu handeln, der im vergangenen Monat ein russisches Angebot zurückgewiesen hatte, die iranischen Streitkräfte mindestens 100 Kilometer von der Grenze zurückzudrängen. Als Netanyahu den russischen Außenminister Sergej Lawrow besuchte, wies er darauf hin, dass der Iran und seine verbündeten Streitkräfte in Syrien Raketen mit einer Reichweite von weit über 100 Kilometern besitzen.

Netanjahu bestand auch darauf, dass Israel im Rahmen eines Abkommens über den Einsatz iranischer Streitkräfte das Recht behalten müsse, militärisch gegen jede wahrgenommene iranische Bedrohung vorzugehen. Es war unklar, ob diese Bestimmung in dem neuen gemeldeten Abkommen berücksichtigt bleibt.

Bild: Premierminister Benjamin Netanyahu trifft den russischen Außenminister Sergej Lawrow in Jerusalem. (Foto: Haim Zach / GPO)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen

Raketenangriff auf Tel Aviv
Aus dem Gazastreifen wurden...
Verliert die Hamas die Kontrolle  über Gaza?
"Die Hamas ruiniert unser...