UNO beschwert sich über Trumps Kürzungen, ignoriert aber das eigentliche Problem

Mittwoch, 7. März 2018 |  NAI Redaktion

Der Leiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen UNRWA hat sich diese Woche darüber beklagt, dass die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die amerikanischen Zahlungen zu kürzen, das Hilfswerk kaputt gemacht habe.

Auf der Welt gibt es zahlreiche Flüchtlingsprobleme, doch die UNRWA existiert nur, um den sogenannten Palästinensern zu helfen und ihren Status als „Flüchtlinge“ aufrechtzuerhalten.

Trump hat die Hilfe für die Gruppe gekürzt, nachdem sie erfahren hatte, dass sie routinemäßig in anti-israelische Aufwiegelung und palästinensische Terroraktivitäten verwickelt ist und als Reaktion auf die anhaltende Ablehnung der Palästinenser, mit Israel zu verhandeln.

US-Präsident Trump hat die Hilfszahlungen an die Organisation gekürzt, nachdem man herausgefunden hatte, dass sie routinemäßig in anti-israelischen Hetzkampagnen und palästinensischen Terroraktivitäten verwickelt ist. Auch die Weigerung der Palästinenser, an den Verhandlungstisch zurückzukehren ,war ein Grund für die Kürzung der Zahlungen.

UNRWA-Leiter Pierre Krähenbühl beschwerte sich: „525.000 Studenten haben keinen Zugang mehr zu Bildung, drei Millionen Patienten haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung und 1,7 Millionen erhalten keine erste Hilfe."

Seine Äußerungen ließen zwei sehr unbequeme Tatsachen außer Acht:

1. Die Hilfe der USA macht etwa ein Drittel des Gesamtbudgets des UNRWA aus. Trump hat nur einen Teil der Zahlungen gekürzt. Wenn der Verlust eines kleinen Bruchteils der Gesamtfinanzierung dazu führt , dass die UNRWA alle ihre wichtigsten Programme einstellen muss, dann muss es eine ernsthafte Misswirtschaft oder Korruption oder beides in der Organisation geben.

2. Die Palästinenser selbst hatten Jahrzehnte Zeit, um eine funktionierende Gesellschaft und Regierung aufzubauen. Und dafür wurde ihnen Geld zur Verfügung gestellt. Eine Studie ergab, dass die Palästinenser pro Kopf mehr erhalten haben als die Europäer unter dem Marshallplan nach dem Zweiten Weltkrieg. In all dieser Zeit und mit all dem Geld haben es die Palästinenser versäumt, selbst die grundlegendsten öffentlichen Dienste für sich zu errichten. Das klingt nicht nach einer sehr festen Grundlage für die Staatlichkeit.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880