Iraner geben „jüdischem Einfluss“ Schuld an hässlicher Moschee

Montag, 5. März 2018 |  NAI Redaktion

Das jüdische Volk fand sich plötzlich in einen Streit über eine Moschee im Iran verwickelt. Eine massive Moschee, die in Teheran gebaut wird, sorgte durch ihr minimalistisches Design, das an die Anfänge des Islam erinnern soll, für Diskussionen.

Konservativere moslemische Stimmen kritisierten jedoch die Loslösung von den zurzeit vorherrschenden Designs für Moscheen im Nahen Osten. Einige nannten dies sogar das Ergebnis „Säkularer und jüdischer Einflüsse“.

Eine iranische Nachrichtenagentur ging sogar so weit zu schreiben, dass die neue Moschee wie eine jüdische Kipa aussieht und die Architekten des Landesverrats angeklagt werden sollten, da sie der zionistischen Verschwörung helfen würden.

Wenn Ihnen das nächste Mal jemand erzählt, dass der Iran kein grundsätzliches Problem mit Juden hat, sondern nur die Politik der israelischen Regierung kritisiert, denken Sie einfach an diese Geschichte.

PHOTO: Illustration (Flash90)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880