Linker Abgeordneter verspottet Netanjahu: „Annektiere doch endlich Judäa und Samaria!“

Mittwoch, 7. Februar 2018 |  NAI Redaktion

Während einer Knessetdebatte über das sogenannte "Souveränitätsgesetz", bei dem es um die Anwendung des israelischen Zivilrechts in Judäa und Samaria geht, wurde die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wegen ihrer mangelnden Bereitschaft zur Umsetzung der rechten Kernideologie verspottet.

Benjamin Netanjahu hatte es der jüdischen Siedlung gegenüber und der Tatsache, dass Judäa und Samaria Israels biblisches Kernland sind, immer bei einem Lippenbekenntnis gelassen und sich seit mehr als einem Jahrzehnt vor allem zurückgehalten, was auf eine Annexion hindeutet.

Das macht Netanjahu laut dem linken Knesset-Abgeordneten Yoel Hasson (Arbeitspartei) zum einem Heuchler.

Während der Debatte über das Souveränitätsgesetz sagte Hasson zu Netanjahu und seinem Kabinett: „Lasst und eine wirklich rechte Regierung sehen. Zieht es durch bis zum Schluss, annektiert alles, was ihr annektieren wollt und zahlt den Preis dafür. Zeigt es uns. Bis jetzt war alles nur ein Gerede ."

Knessetabgeordneter Yoel Hasson während der Debatte

Mit einem spöttischen Ton setzte er fort: „Ihr seid eine Regierung von Feiglingen, die nicht in der Lage sind, ihre eigene Ideologie umzusetzen, an die Sie glauben, zu glauben."

Bild: Knesset-Abgeordneter Yoel Hasson während eine erhitzen Debatte im Innenausschuss der Knesset (Foto: Yonatan SIndel/Flash90)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880