Neue Umgehungsstraße in Samaria eröffnet

Dienstag, 30. Januar 2018 |  NAI Redaktion

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat heute zusammen mit Verkehrsminister Israel Katz eine neue Straße in Samaria eröffnet. Nachdem er mit einer Schere ein Band durchgeschnitten hatte, sagte er: „Die Heimkehr in unser Heimatland ist die Heimkehr in unser Heimatland“, betonte Netanjahu.

Die neue Straße mit der Nummer 55 ermöglicht es den israelischen Autofahren, die arabischen Dörfer Nabi Ellias und Azzoun zu umfahren. Die Bewohner dieser Dörfer hatten eine Klage vor dem Obersten Gericht gegen den Bau der Umgehungsstraße verloren.

Die neue Straße sei eine von von mehreren Umgehungsstraßen, die von der Regierung finanziert würden,um die Sicherheit der Bewohner Samarias zu verbessern und alle Teile des Landes besser miteinander zu verbinden, sagte Netanjahu.

Der Landkreisvorsitzende von Samaria Yossi Dayan dankte Netanjahu für den Bau der Straße und seine Unterstützung für Judäa und Samaria. Dabei forderte er auch die Legalisierung des Außenpostens Chavat Gilad zu einer neuen Siedlung.

Vor drei Wochen war ein Bewohner von Chavat Gilad, Rabbiner Raziel Shelach bei einer Schussattacke von Terroristen erschossen worden.

Bild: Ministerpräsident Netanjahu und Verkehrsminister bei Eröffnung der neuen Straße (Foto: Flash90)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880