Muslimische Aktivistin lehnt Auszeichnung von Revlon ab - wegen Gal Gadot

Freitag, 19. Januar 2018 |  NAI Redaktion

Die israelische Schauspielerin Gal Gadot hat sich durch ihre Rolle als "Wonder Woman" zu einem Hollywoodstar entwickelt. Sie ist zu Gast in Fernseh-Shows und und hat letztlich den "Rising Star Award" beim internationalen Filmfestival von Palm Springs erhalten. Nicht alle schienen davon begeistert zu sein.

Der internationale Kosmetik-Konzern Revlon hat der Muslimin Amani al-Khatahtbeh seine sogenannte „Changemaker-Auszeichnung“ angeboten für ihren Einsatz für muslimische Frauen. Doch die Buchautorin und Aktivistin sagte am Dienstag, dass sie die Auszeichnung ablehnen wird, weil der Kosmetik-Konzern vor kurzem den israelischen Hollywood-Star Gal Gadot als seine neue Präsentatorin vorgestellt hatte.

„Ich kann diese Auszeichnung von Revlon mit Gal Gadot als Präsentatorin nicht annehmen“, schrieb sie in den sozialen Netzwerken. „Ihre öffentliche Unterstützung der Aktivitäten der israelischen Armee gegen Palästina sind gegen die moralischen Werte von MuslimGirl.com.“

Khatahtbeh ist in New Jersey aufgewachsen als Tochter jordanischer und palästinensischer Eltern. SIe ist bekannt geworden durch ihre Gründung des Online-Magazins MuslimGirl.com im Jahr 2009. Im Jahr 2016 veröffentlichte sie ein Buch mit dem Titel „Muslim Girl: A Coming of Age“.

Weiter schrieb sie in ihrer Begründung, die Auszeichnung abzulehnen: „Ich kann diesen Preis nicht annehmen von dieser Marke mit Gal Gadot als ihrer Repräsentantin, nachdem die israelische Armee ein 16 Jahre altes Mädchen mit dem Namen Ahed Tamimi festgenommen hat, einer Aktivistin, die noch immer eingesperrt ist.“

In ihrem Post hat sie den Namen von Gadot erwähnt. Die israelische Schauspielerin hat bis jetzt jedoch nicht darauf reagiert.

Auch der Kosmetik-Konzern Revlon hat sich bis jetzt nicht dazu geäußert.

In der vergangenen Woche hatte Revlon bekanntgegeben, dass „Wonder Woman“ Gal Gadot seine neue weltweite Präsentatorin ist und die neue Live Boldly - Kampagne anführen wird.

„Revlon Live Boldly ist entstanden, um Frauen dazu zu inspirieren, sich selbst auszudrücken mit Leidenschaft, Optimismus, Stärke und Stil“, schreibt Revlon auf seiner Internetseite. „Und wer verkörpert all diese Qualitäten besser als Gal Gadot.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Gal Gadot Kontroversen auslöste. Vor einer Woche veröffentlichte der libanesische Mode-Designer Elie Saab ein Foto von Gadot in einem von ihm entworfenen Kleid. Nach Protesten anti-israelischer Aktivisten entfernte er seinen Post wieder.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880