Verletzter der Messerattacke aus dem Krankenhaus entlassen

Sonntag, 14. Januar 2018 |  NAI Redaktion

Video: Nach der Messerattacke (Israelische Polizei)

Asher Almaliach, der 46 jährige Wachmann, der im Dezember bei einer Messerattacke am Eingang zur Zentralen Busstation in Jerusalem sehr schwer verletzt wurde, ist heute aus dem Krankenhaus entlassen worden. Seine schnelle Genesung wurde von den Ärzten als Wunder bezeichnet.

Am 10, Dezember 2017 wurde der Wachmann von einem Terroristen niedergestochen, als dieser am Eingang zur Busstation kontrolliert wurde (Artikel). Videoaufnahmen der Sicherheitskameras filmten den Moment, wo der Terrorist das Messer zog und Asher Almaliach direkt ins Herz stoch.

Wäre Almaliach nicht so schnell in das Krankenhaus gebracht worden, hätte den Anschlag wohl kaum überlebt, sagten die Ärzte des Shaarei Zedek Krankenhauses. Mehrere Tage galt sein Zustand als sehr kritisch, die Familie bat die Öffentlichkeit, für die Genesung von Asher zu beten.

Doch am 24. Dezember stellten die Ärzte erstmals eine Verbesserung seines Zustands fest, er konnte von der Beatmungsmaschine getrennt werden.

Asher Almaliach

Heute früh war es dann endlich soweit, Asher Almaliach wurde in einem guten Zustand nachhause in die Arme seiner Familie entlassen. Jetzt beginnt für ihn eine lange Zeit der Rehabilitation.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880