Diplomatischer Erfolg: Anti-israelische UNESCO Resolutionen verschoben

Sonntag, 8. Oktober 2017 |  NAI Redaktion

In der nächsten Sitzung des Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Vereinten Nationen (UNESCO) wird es erstmals seit längerer Zeit keine anti-israelischen Entscheidungen geben. Der Vorstandsrat der Organisation hat die Abstimmung über weitere Resolutionen gegen Israel um ein halbes Jahr verschoben.

Obwohl die Abstimmungen nur verschoben und nicht aufgehoben worden sind, wird dies auf Israelischer Seite als Erfolg angesehen. Denn die arabischen Mitgliedsstaaten hatten auch für die nächste Sitzung geplant, zwei Resolutionen gegen Israel einzureichen, ähnlich wie die Resolutionen von vor einem halben Jahr, als dem Judentum die Beziehung zu Jerusalem und dem Tempelberg abgesprochen worden war, doch der Vorsitzende des Vorstandsrates, der ehemalige Deutsche Botschafter Michael Worbs, hatte zwei Vorschläge gegen die Abstimmung über die Resolutionen gegen Israel eingereicht. Am Ende wird die UNESCO dieses Mal nicht gegen Israel abstimmen.

Carmel Shama Hacohen (Foto: Kobi Godeon/Flash90)

Der israelische Botschafter der UNESCO, Carmel Shama Hacohen, begrüsste die Entscheidung. Dabei sagte er, dass er dies erst glauben würde, wenn er es mit eigenen Augen sehen werde. Israel vertritt die Ansicht, dass die UNESCO kein Platz für politische Entscheidungen gegen Israel oder dem Jüdischen Volk ist. Bis die UNESCO nicht damit aufhöre, Israel ständig zu verfolgen, werde man keinen Dialog mit der anderen Seite über das Mandat der UNESCO führen.

Demonstration gegen anti-israelische Entscheidungen vor dem UNESCO Hauptquartier in Paris im Juli dieses Jahres (Foto: Serge Attal/Flash90).

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige