Neues Stromkraftwerk in Jenin

Montag, 10. Juli 2017 |  NAI Redaktion

Bild: Der israelische Energieminister Steinitz und der palästinensische Ministerpräsident Hamdallah bei der Einweihung des neues Kraftwerkes (Foto: Miriam Alster/Flash90)

In einer feierlichen Zeremonie ist heute in der Stadt Jenin ein neues Stromkraftwerk an die Palästinensische Autonomiebehörde übergeben worden. Das heute eingeweihte Kraftwerk ist eines von insgesamt vier, die von der israelischen Stromgesellschaft gebaut werden, um die Stromversorgung der Gebiete der Palästinensischen Autonomiebehörde zu verbessern. Auch wurden bessere und effektivere Wege für die Eintreibung der Stromrechnungen in einem Abkommen beschlossen.

Feierliche Übergabe des neuen Stromkraftwerks an die Palästinenser

An der Zeremonie nahmen der israelische Energieminister Yuval Steinitz sowie der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah teil. Der israelische Minister sagte: „Die Einweihung des ersten Stromkraftwerkes in der Palästinensischen Autonomiebehörde ist ein historischer Augenblick, wenn man zusammen arbeitet, kann man viel erreichen.“

Weiter sagte Steinitz: „Israel ist an einer Verbesserung der palästinensischen Wirtschaft interessiert. Hier haben wir ein Projekt, das gut für beide Seiten ist. Die Palästinenser bekommen eine bessere und konstante Stromversorgung und die israelische Stromgesellschaft muss nicht mehr für fehlenden Strom aufkommen. Dieses Projekt wird hoffentlich ein Vorbild für zukünftige Projekte sein.“

Auch der Vorsitzende der israelische Stromgesellschaft äußerte sich positiv über das Projekt: „Dieses Abkommen ist ein Grundstein für ein späteres Abkommen bezüglich des Verkaufs von Energie der Stromgesellschaft an die Palästinensische Autonomiebehörde. Weitere drei Kraftwerke warten noch darauf, an das Netz angeschlossen zu werden, was einen bedeutenden Fortschritt in der Stromversorgung der Autonomiebehörde darstellen wird.“

Der palästinensische Ministerpräsident äußerte sich zu der Stromkrise im Gazastreifen: „Der Präsident (Mahmud Abbas) hat der Hamas einen Vorschlag unterbreitet und wir warten auf eine positive Antwort bezüglich der Auflösung des von der Hamas errichteten Regierungsrates, so dass eine Einheitsregierung sich um alle Angelegenheiten im Gazastreifen kümmern kann. Wir wollen nicht zwei Regierungen, sondern eine Regierung, die auch von der Hamas anerkannt wird und diese Regierung hat alle Aufgaben zu erfüllen.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige