Israel erkennt den strategischen Wert des christlichen Zionismus

Montag, 3. Juli 2017 |  NAI Redaktion

Israel versteht immer mehr, wie strategisch wichtig die weltweite Unterstützung von Christen für das Land und seinen Kampf ums Überleben ist. Die jährliche Herzliya-Konferenz ist Israels wichtigstes Forum für Sicherheit und Außenpolitik. Regelmäßig kommen dort politische und militärische Führer des Landes zu Wort.

In diesem Jahr waren auch zwei Vertreter der christlich-zionistischen Bewegung. Dr. Jürgen Bühler, Direktor der Internationalen Christlichen Botschaft in Jerusalem (ICEJ) und Dr. Jerry Johnson, Präsident und Direktor der National Religious Broadcasters, der Vereinigung US-amerikanischer Medienschaffender, eingeladen, auf der Konferenz zu sprechen.

Für die israelischen und jüdischen Teilnehmer der Konferenz war es auffällig, dass Bühler der einziger Redner war, der seine Rede mit einem Gebet begann.

Nachdem der Sprecher der ICEJ Gott für die Gelegenheit gedankt hatte, für die Verteidigung Israels stehen zu können, bat Bühler seine Gastgeber darum, „über die strategischen Möglichkeiten nachzudenken, die die evangelische Welt dem Land Israel heute und in der Zukunft bieten kann.“

Dr. Johnson fügte während seiner Rede hinzu: „Das Jüdische Volk war ein Segen für das Christentum, das Christentum kam aus dem Judentum hervor. Die Freiheit ist der wichtigste Wert für das Christentum. Wenn man die hebräischen Schriften liest, liest man über Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Israel steht in dieser Region alleine da im Kampf für die Freiheit und der Rechtsstaatlichkeit.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige