Frankreichs neuer Präsident wird “Palästina” NICHT anerkennen

Donnerstag, 18. Mai 2017 |  NAI Redaktion

Palästinensische Araber haben wahrscheinlich den Sieg Emmanuel Macrons in Frankreich gefeiert. Seine Konkurrentin, Le Pen, machte schließlich sehr deutlich, dass sie von der islamischen Welt nicht besonders begeistert ist.

Es gab jedoch auch einen weiteren Aspekt für die Palästinenser bei diesen Wahlen, die in den letzten Jahren versucht haben, Frankreich eine zentrale Rolle im Friedensprozess zu geben, da sie erwarteten, das liberale Land würde einen palästinensischen Staat als erste unterstützen.

Viele dachten sicherlich, dass Macrons liberale Einstellung dazu führen wird, dass er die Geburt eines „Palästina“ mit voller Kraft unterstützen wird.

Kurz bevor Macron sein Amt antrat, machte er jedoch sehr deutlich, dass er so etwas keinesfalls vorhat.

„Eine unilaterale Anerkennung Palästinas würde zurzeit die Stabilität untergraben,“ sagte Macron bei einer Rede und fügte hinzu, er würde Frankreichs Beziehungen zu Israel nicht gefährden, um der palästinensischen Agenda zu dienen.

Sie haben richtig gelesen – Frankreichs neuer, liberaler Präsident möchte eher gute Beziehungen zu Israel haben, als „Palästina“ anzuerkennen.

Macron soll sogar Antizionismus mit Antisemitismus gleichgesetzt und darauf bestanden haben, dass Hass auf den jüdischen Staat „direkt zu Antisemitismus führt.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige

Am meisten gelesen

„Kommt nicht nach Israel“
Seit gestern Abend geht ein...