Israel Heute Morgen

Freitag, 21. April 2017 |  Dov Eilon

Guten Morgen liebe Leser!

Warm, wärmer, heiß. So könnte man die letzten Tage beschreiben, was die Temperaturen hier bei uns betrifft. Die letzten Tage waren vom Wetter her sehr angenehm. Bis heute. Als ich vorhin meinen Wochenendeinkauf zum Auto schleppte, kam ich ganz schön ins Schwitzen. Schon am frühen Morgen wurden bei uns in Modi'in 28 Grad gemessen. Am Mittag soll das Thermometer bis auf 34 Grad klettern.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Heiter mit einem deutlichen Anstieg der Temperaturen. Überdurchschnittlich heiß, Sharav. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 31 Grad, Tel Aviv 29 Grad, Haifa 32 Grad, Tiberias am See Genezareth 36 Grad, am Toten Meer 36 Grad, Eilat am Roten Meer 37 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen halben Zentimeter angestiegen und liegt bei -212.92 m unter dem Meeresspiegel.

Der morgige Shabbat wird noch wesentlich heißer als heute. Wie an einem heißen Sommertag im August, in Tel Aviv werden 39 Grad erwartet, in Jerusalem 35 Grad. So werden wir den Shabbat wohl hauptsächlich im Haus zusammen mit unserer Klimaanlage verbringen. Als wir sie das letzte Mal eingeschaltet hatten, war sie noch auf Heizen eingestellt. Den Winter habe ich schon fast vergessen. Kaum zu glauben, dass mir noch vor wenigen Wochen so richtig kalt war.

Am 2. Mai feiern wir den 69. Unabhängigkeitstag des Staates Israel. Schon jetzt sind die Strassen mit israelischen Fahnen geschmückt, an den Straßenkreuzungen stehen Jugendliche und verkaufen kleine Fähnchen für das Auto. Geschäfte verkaufen "Ausrüstung" für den Unabhängigkeitstag.

Auch in den Supermärkten bereitet man sich auf die Unabhängigkeitsfeiern vor. Schon jetzt werden dort gewaltige Mengen an Fleisch angeboten und dazu Grills aller Arten, Kohle und weiteres Zubehör für Israels Nationalsport: Das Grillen. "Al Ha Esch" nennt man das auf Hebräisch, übersetzt "auf dem Feuer". Wir Israelis lieben das über alles. Schon ab seit Pessach konnte man in den Parks und überall, wo es erlaubt ist, Menschen beim Grillen sehen. Dazu gibt es kleine einfache Grills, Einweg-Grills zum Wegschmeißen und luxuriöse große Grills mit Ständer, an denen man bequem stehen kann. Der durchschnittliche Israeli liebt besonders die Vorbereitungen für das Grillen, wie die Zubereitung der Fleischspießchen zuhause und vieles mehr und dann draußen am Grill das Zünden der Kohle, das Anfachen des Feuers. Das nennt man auf Hebräisch "Lenafnef", dafür hat man dann meistens einen besonderen Plastikfächer, aber auch ein einfaches Stück Pappe ist dafüt geeignet. Und dann kann es wieder losgehen, so wie auf dem Foto von der Pessach-Woche.

(Foto: Gershon Elinson/Flash90)

Heute gab es im Nachrichtenportal Ynet einen Bericht über einen israelischen Konofilm, der schon im vergangenen Jahr in die Kinos kommen sollte. Doch nachdem einer der Hauptdarsteller der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde, zog man es vor, den Film noch nicht in den Kinos starten zu lassen. Eigentlich ist das sehr schade, den der Film scheint sehr amüsant zu sein. Aber so gut ich weiß, gab es ihn schon im vergangenen Sommer in den deutschen Kinos zu sehen, den dort ist der beschuldigte Schauspieler ja weitgehend unbekannt. Doch warum ist dieser Film amüsant? Es handelt sich um eine Satire. Nach Jahren von Kriegen und Auseinandersetzungen scheint nun endlich die Lösung des Konfliktes zwischen Israelis und Palästinensern gefunden worden zu sein. In dem Film "Bei Abpfiff Frieden" einigen sich beide Seiten, den Konflikt gewaltlos zu lösen, auf dem Fußballplatz. Ein einziges Spiel zwischen den Mannschaften Israels und Palästinas sollen entscheiden, wer das so umstrittene Land bekommen wird.

Trainer der israelischen Mannschaft ist ein Deutscher. Ich habe nur diesen Trailor des Films gesehen. Dort streitet man sich darum, wer der Schiedsrichter dieses schicksalhaften Spiels sein soll. Die Israelis waren dagegen, dass das Spiel von einem schwedischen Schiedsrichter geleitet werden soll. Das kann ich irgendwie auch verstehen. Wie das Spiel dann ausgegangen ist, das weiß ich nicht. Denn, wie gesagt, der Film, ist hier bei uns noch nicht gezeigt worden, wegen des Schauspielers, der sich mit der Beschuldigung der sexuellen Belästigung von Frauen auseinanderzusetzen hat. Übrigens hat er vor einigen Monaten die Auszeichnung des besten Schauspielers des Jahres erhakten, Bei der Preisvergabe hat man sich ausschließlich auf das schauspielerische Können des Mannes konzentriert. Diese Entscheidung wurde sehr stark kritisiert. Sollte also jemand von Ihnen, liebe Leser, diesen Film gesehen haben, dann verraten Sie mir doch bitte, wer das Spiel gewonnen hat.

Und nun ist es an der Zeit, sich auf das Wochenende, auf den Shabbat vorzubereiten. Ich werde auch schon mal kontrollieren, ob die Klimaanlage funktioniert. Denn es wird besonders morgen sehr heiß werden.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende und einen gesegneten Shabbat. Machen Sie es gut.

Shabbat Shalom aus Modi'in!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige