Israel Heute Morgen

Montag, 13. März 2017 |  Dov Eilon

Guten Morgen liebe Leser!

Eine Woche vor dem Frühlingsanfang ist der Winter zurückgekehrt. Gerade jetzt, beim Schreiben dieser Zeilen, regnet es in Strömen. Ein Glück, dass ich meinen Regenschirm noch im Auto hatte und ihn dann auch im letzten Moment noch mit auf meinen Fußweg zum Büro genommen hatte. Der Regen hat mich gar nicht überrascht, schließlich feiert Jerusalem heute ja Purim!

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Vereinzelte Regenschauer im Norden und Zentrum des Landes. Im nördlichen nördlichen Negev leichter Regen möglich. Deutlicher Temperaturrückgang. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 13 Grad, Tel Aviv 17 Grad, Haifa 17 Grad, Tiberias am See Genezareth 22 Grad , am Toten Meer 25 Grad, Eilat am Roten Meer 26 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um anderthalb Zentimeter gestiegen und liegt jetzt bei -213.10 m unter dem Meeresspiegel.

Und so sieht es gerade draußen aus, ein Blick vom Balkon meines Büros:

Gegen Mittag soll der Regen nachlassen, dann werde ich vielleicht etwas durch die Stadt gehen, um etwas Jerusalemer-Purim-Atmosphäre einzufangen. Ich werde Sie, liebe Leser, dann daran teilhaben lassen. Aber momentan regnet es noch eimerweise, was ja auch gut ist für das Land.

Die Stadt Jerusalem hatte schon gestern angekündigt, die für heute geplanten Purim-Veranstaltungen, unter anderem eine große Party am Platz vor dem Rathaus und im Sacher Park, in überdachte Plätze zu verlegen. Das ist natürlich etwas schade, aber immer noch besser als die ganzen Veranstaltungen ins Wasser fallen zu lassen. Gestern ging es mit dem Wetter noch so einigermaßen, allerdings hat der starke Wind aus dem Osten sehr viel Sand zu uns gebracht und dabei nicht nur unsere Autos verdreckt, sondern auch die Luft sehr verunreinigt. Das ist leider immer so, wenn der Chamsin, der heiße Wüstenwind, zu uns kommt. Daher kommt der Regen jetzt gerade recht, um die Luft wieder sauber zu machen. Und die Autos.

Leider wurden wir heute morgen wieder daran erinnert, wo wir leben. Ein Terrorist hatte zwei Grenzschutz-Polizisten in der Jerusalemer Altstadt mit einem Messer angegriffen und mittelschwer verletzt. Darüber später mehr in den Nachrichten. Ich hoffe, dass dies der einzige Vorfall bleiben wird. Am Freitag hatte US-Präsident Trump mit Palästinenserchef Mahmoud Abbas, bei uns nennt man ihn Abu Mazen, telefoniert. Berichten zufolge hätter er ihm gesagt, dass es an der Zeit sei, über Frieden zu reden. Er hat ihn nach Washington eingeladen und ihn aufgefordert, damit aufzuhören , sich ständig an internationale Institutionen zu wenden und Beschwerden gegen Israel einzureichen. Wer weiß, vielleicht braucht Abbas gerade jemanden wie Donald Trump, der ihm sagt, wo es lang geht. Vielleicht ist das der Ton, der etwas erreichen kann. Trump möchte, dass die Verhandlungen für eine Einigung völlig unbelastet von alten Forderungen beginnen. Ich verstehe das. Jedem muss klar sein, dass man nicht alles bekommen wird, was man gerne möchte. Wenn wir alle, Israelis und die sogenannten Palästinenser, in Frieden miteinander leben möchten, müssen wir unsere ganze Denkweise ändern. Ich weiss, dass das nicht leicht ist. Es ist sehr schwer, ein gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Daher ist vielleicht gerade ein Mensch wie Donald Trump, der sagt, was er denkt, der Richtige, um etwas in Bewegung zu bringen. Lassen wir uns überraschen.

Heute werden wir die neue Ausgabe unseres Israel Heute Magazins fertigstellen und dann in den Druck schicken. Dann wird es nicht mehr lange dauern, bis unsere Abonnenten die April-Ausgabe in ihren Briefkästen finden finden werden. Es wird wieder viel Interessantes zu lesen geben. Wenn Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind, können Sie sich hier ein passenden Abo aussuchen und ein Stück Israel nachhause bekommen. Wir haben im Magazin eine neue Seite unter der Rubrik "Leser schreiben" ins Leben gerufen, die unseren Lesern die Möglichkeit gibt, sich an der Gestaltung des Magazins zu beteiligen. Am Freitag hatte ich den Artikel eines Lesers hier veröffentlicht.

Damit wir heute tatsächlich wieder Pizza in der Redaktion aktion essen können, werde ich mich jetzt erst einmal von Ihnen verabschieden. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Montag und einen guten Start in die neue Arbeitswoche. Machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige

Am meisten gelesen

„Kommt nicht nach Israel“
Seit gestern Abend geht ein...