Israel Heute Morgen

Donnerstag, 2. März 2017 |  Dov Eilon

Heute habe ich mir erlaubt, in Modiin zu bleiben. Die Technologie macht es möglich, dass ich auch von zuhause mit unserer Redaktion in Jerusalem verbunden bin. Das Wetter hat umgeschlagen, der warme Frühling hat sich leider wieder zurückgezogen. Es ist deutlich kühler geworden, erst ab Samstag soll es dann wieder wärmer werden. Bis dahin müssen wir uns mit einigen Regenschauern, besonders in der kommenden Nacht, abfinden. Aber der Regen ist ja wichtig für unser Land.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Vereinzelte Regenschauer vom Norden bis zur nördlichen Negev-Wüste. Leichter Temperrückgang. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 14 Grad, Tel Aviv 18 Grad, Haifa 17 Grad, Tiberias am See Genezareth 19 Grad , am Toten Meer 24 Grad, Eilat am Roten Meer 24 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen weiteren halben Zentimeter gestiegen und liegt jetzt bei -213.16 m unter dem Meeresspiegel.

Hier in Modiin soll es mit Höchsttemperaturen von 19 Grad fünf Grad wärmer werden als in Jerusalem. Jerusalem liegt ja auch um die 500 Meter höher als Modiin.

In Ofra ist gestern die Räumung der neun Häuser abgeschlossen worden. Danach hat man dann gleich mit derem Abriss begonnen. Nun sind die umstrittenen Häuser verschwunden. Auch wenn ich verstehe, dass man nicht auf Grundstücken, die einem nicht gehören, bauen darf und sicher nicht, wenn von israelischer Seite aus keine Baugenehmigung erteilt wurde, so ist es doch ein absurder Anblick.

Die Häuser sind zerstört, alles ist dann also wieder in Ordnung. Und nun? Der wahre Eigentümer hat sicher schon auf seinen Koffern gesessen, um so schnell wie möglich zu seinen Grundstücken zurückzukehren. Ich bin gespannt, was er mit ihnen machen wird. Auf eine gute Nachbarschaft. Wegen der Lage der Grundstücke, mitten in der Nachbarschaft in Ofra, hätte man sich zusammen mit dem Eigentümer auf eine andere Lösung einigen können. Der Staat hätte eine Entschädigung und alternative Grundstücke anbieten können. Leider schien es den Eigentümern und der Organisation "Jesh Din", die im Namen der Grungstückseigentümer die Räumung und Zerstörung der Häuser gefordert hatten, nur darum zu gehen, die Häuser zu zerstören. Einen ähnlichen Fall gab es vor nicht langer Zeit in Givat Zeev. Dort hatte man vor 13 Jahren auf einer den Häusern gegenüberliegenden Straßenseite eine Synagoge gebaut. Doch das Grundstück gehörte einem Araber, wie sich später herausstellte. Am Ende war der Eigentümer nicht an einer Einigung interessiert, er verlangte sein Grundstück, aber eben ohne der Synagoge. Daher musste sie leider geräumt werden, nachdem sie jahrelang den Bewohnern von Givat Zeev gedient hatte. Wir müssen Situationen wie diese vermeiden. Es lohnt sich nicht, auf umstrittenen Grundstücken zu bauen in der Hoffnung, dass es schon irgendwie gut sein wird. Leider verlässt man sich hier bei uns viel zu oft auf diesen Satz. "Es wird schon gut sein" (Jeheje Beseder), das war einer der ersten Sätze, die mir im Hebräisch-Unterricht beigebracht worden waren.

Wer heute plant, ins Ausland zu fliegen, hat ein Problem. Schon seit gestern Abend funktioniert dort die automatische Gepäckkontrolle nicht. Dadurch kam es zu erheblichen Verspätungen der Flüge. Und noch schlimmer, 400 Koffer konnten nicht in die Flugzeuge gebracht werden und warten auf einen späteren Flug. Sehr unangenehm für die Passagiere, da nach der Landung an ihrem Ziel erst einmal ohne ihr Gepäck klarkommen müssen. Es gab lange Warteschlangen an den Check-In Schaltern.

Bild: Lange Warteschlangen am Flughafen (Flash90)

Alle Koffer müssen wieder wie früher von Hand kontrolliert werden. Momentan warten noch 15 Flugzeuge auf die Starterlaubnis. Man hofft, die technische Panne bald in den Griff zu bekommen. Die Passagiere wurden gebeten, geduldig zu sein. Nicht angenehm, aber man hat ja keine andere Wahl. Nach dem Start werden sie diese Panne sicher schnell vergessen.

Und nun wünsche ich Ihnen einen angenehmen und ruhigen Donnerstag, Machen Sie es gut.

Shalom aus Modiin!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige

Am meisten gelesen