Israel Heute Morgen

Dienstag, 14. Februar 2017 |  Dov Eilon

Guten Morgen liebe Leser!

Es wird jeden Tag etwas kühler. Und gut, dass ich diesmal meinen Regenschirm mit nachhause genommen hatte. Ich konnte ihn auf meinem Weg heute früh gut gebrauchen. Der Himmel ist grau, die Temperaturen liegen zur Zeit bei stattlichen 5 Grad! Und das soll erst der Anfang sein. So wurden uns für Donnerstag sogar in Modiin Tiefstwerte von 2 Grad versprochen. Die große Frage ist nun, was am Wochenende passieren wird. Am Freitagabend, soll in Jerusalem die 0 Grad Marke erreicht werden. Wird es in Jerusalem endlich den ersten Schnee geben? Ich habe Ihnen ja schon erzählt, dass die Jerusalemer eine besondere Liebe zum Schnee haben. Es gehört einfach dazu, wenigstens einmal im Jahr etwas Schnee zu haben. Jedes Mal, wenn es etwas kälter wird, weckt man in uns die Hoffnung auf ein weißes Jerusalem. Doch ich bin da leider etwas skeptisch. Sicher ist, dass kälter werden wird.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Vereinzelte Regenschauer vom Norden bis zm Zentrum des Landes, vereinzelte Gewitter. Auf dem Hermon-Berg schneit es. In der kommenden Nacht Regenschauer mit Gewittern bis in die nördliche Negev-Wüste mit Gefahr von Überschwemmungen. Noch etwas kühler. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 9 Grad, Tel Aviv 15 Grad, Haifa 12 Grad, Tiberias am See Genezareth 15 Grad , am Toten Meer 19 Grad, Eilat am Roten Meer 19 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um einen weiteren Zentimeter angestiegen und liegt nun bei -213.26 m unter dem Meeresspiegel.

Übrigens konnte mein Sohn gestern dann doch zum Tennistraining gehen, es hatte nicht mehr geregnet. Meine Tochter zeigte mir gestern begeistert das Programm für ihre zweitägige Klassenfahrt in den Norden. Es geht in die Golanhöhen und dann auch auf den Hermon-Berg. Dort kann meine Tochter dann den Schnee bewundern, ich freue mich für sie. Ich persönlich bin dort noch nie gewesen, so unglaublich es klingen mag. In den mehr als 28 Jahren, die ich in Israel lebe, habe ich es irgendwie nie geschafft, dorthin zu fahren. Irgendwie haben mich die zu erwartenden Verkehrsstaus vor dem Berg immer abgeschreckt. Viele fahren zum Hermon, um den Schnee zu sehen. Und den habe ich in meinen 19 Jahren, die ich in Jerusalem gewohnt habe, genug gesehen. Daher hielt ich es vielleicht nicht für nötig, zum Hermon zu fahren. Vielleicht war das ein Fehler. Aber das kann man ja noch ändern.

Gestern ist in der Stadt Bat Yam ein Kran umgestürzt und wie durch ein Wunder ist es nicht zu einer grösseren Katastrophe gekommen. Plötzlich neigte sich der hohe Kran zur Seite und kippte dann um. Er fiel auf die Strasse und zerstörte mehrere Autos. Der Kranführer wurde schwer verletzt, drei Passanten verletzten sich leicht, darunter ein 9-jähriges Mädchen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sich auf der Strasse mehrere Menschen befunden hätten. Das Video zeigt den Moment, wo der Kran umstürzt. Man hört jemanden sagen, dass der Kran gleich umkippen werde, ein anderer sagte, dass jemand wohl sein Auto beschädigt haben möchte, als dieser unter dem Kran parkte. Und dann passierte es.

Erst vor einigen Tagen wurde in den Nachrichten von einem Streik der Kranführer berichtet. Sie würden gegen die schlechten Sicherheitsvorkehrungen protestieren. Einige Kranführer erzählten von Fällen, wo sie nicht bereit waren, den Kran zu besteigen. Besonders bei starkem Wind hätten sie einfach Angst um ihr Leben gehabt. Die Gewerkschaft versprach Unterstützung, die Behörde für Sicherheit am Arbeitsplatz schaltete sich ein. Aber bis jetzt scheint das nicht viel geholfen zu haben. Zum Glück hat der Kranführer von gestern überlebt. Ich frage mich nur, warum es immer erst zu Unfällen kommen muss bis etwas unternommen wird.

Und noch etwas vom Sport: Gestern haben in der Pais Arena in Jerusalem die Halbfinalspiele im Rahmen des Landespokals im Basketball stattgefunden. Maccabi Tel Aviv besiegte Maccabi Ashdot recht knapp mit 95:89, Hapoel Jerusalem konnte sich vor heimischem Publikum gegen Hapoel Holon mit 68:59 behaupten. So kommt es am Donnerstag im Pokalfinale, ebenfalls in Jerusalem, zu einem weiteren israelischen Klassiker zwischen Hapoel Jerusalem und Maccabi Tel Aviv. Ich freue mich schon darauf.

Und jetzt wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Dienstag. Machen Sie es gut. Ob es heute bei uns in der Redaktion schon Pizza geben wird? Das erfahren Sie morgen von mir.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige