Israel Heute Morgen

Montag, 6. Februar 2017 |  Dov Eilon

Guten Morgen liebe Leser!

Der Montag ist da, hier in Israel sind wir schon wieder mitten drin in der Arbeitswoche. Obwohl ich schon seit mehr als 28 Jahren in Israel lebe, habe ich noch immer dieses Sonntagsgefühl. Wohl auch darum, weil der Samstagabend auch hier in Israel DER Ausgehtag ist. Kurz nach Ausgang des Shabbats füllen sich die Strassen Tel Avivs und auch Jerusalems mit Menschen. Als ich noch Student war, liebte ich diesen Tag. Oft bin ich mit meinem Studienfreund nach Tel Aviv gefahren, wo wir uns dann das bunte Treiben in den Strassen angesehen haben. Ich fand das beeindruckend. Aber ich fand es immer etwas schade, dass am Tag danach, dem Sonntag, wieder der Alltag beginnt. Da war nichts mit Ausschlafen. Aber es ist wohl alles Gewöhnungssache, niemanden scheint es zu stören. Ich habe mich ja auch daran gewöhnt, denke aber immer noch an die freien Sonntage in meiner Jugendzeit. Das waren meine Gedanken zum Montag.

Es wird wärmer. Jeden Tag ein wenig mehr. Am frühen morgen ist es noch immer recht kühl, aber gegen Mittag wird es dann schon viel angenehmer. In Tel Aviv werden heute schon 18 Grad erreicht, wir in Jerusalem müssen uns mit ein paar Grad weniger zufrieden geben. Morgen soll es dann noch viel wärmer werden. Und für Mittwoch werden überdurchschnittlich hohe Temperaturen erwartet. Ich persönlich habe genug von diesem Winter, der Frühling und der Sommer können gerne wieder kommen. Ich habe schon fast vergessen, was Hitze bedeutet.

Und hier ist das Wetter für heute in Israel:

Heiter mit einem leichten Anstieg der Temperaturen. Folgende Höchsttemperaturen werden erwartet: Jerusalem 15 Grad, Tel Aviv 18 Grad, Haifa 16 Grad, Tiberias am See Genezareth 18 Grad , am Toten Meer 20 Grad, Eilat am Roten Meer 21 Grad. Der Wasserpegel des See Genezareth ist um zwei Zentimeter angestiegen und liegt nun bei -213.35 m unter dem Meeresspiegel.

Und was ist heute in Israel aktuell? Eigentlich nicht viel Neues. Heute könnte das sogenannte Regulierungs-Gesetz in der Knesset zur 2. und 3. Lesung kommen. Über dieses umstrittene Gesetz habe ich ja schon ausreichend geschrieben. Auch wenn es vom Parlament angenommen werden sollte, würde es die Räumung der Häuser von Ofra, von denen ich Ihnen gestern schon berichtet habe, nicht verhindern. Dennoch ist dieses Gesetz eine Forderung der Bewohner der Siedlungen und natürlich der Partei "Das Jüdische Haus" von Naftali Bennet. Ministerpräsident Netanjahu bat darum, erst nach seinem Treffen mit US-Präsident Donald Trump über das Gesetz abzustimmen. Mehr darüber in unseren Meldungen.

Die für gestern angesagte Protest-Kundgebung in Ofra hat gestern stattgefunden, obwohl die Räumung um einen Monat aufgeschoben wurde. Hunderte Menschen versammelten sich in der Strasse, wo acht der neun Häuser stehen, die bis zum 5. März geräumt werden müssen, um gegen die Räumung und Abriss der Häuser zu demonstrieren. Ich verstehe, dass es für die Familien, besonders für die Kinder, die dort großgeworden sind, schwer ist, das Zuhause zu verlassen, aber das Gericht hat eindeutig erklärt, dass diese Häuser niemals hätten gebaut werden dürfen.

Erinnern Sie sich noch an den Streik der EL-AL-Piloten? Eigentlich dachte man, dass die Probleme jetzt gelöst seien, doch seit gestern gab es erneut Stornierungen von einigen Flügen, sehr zum Ärger der Passagiere. Diesmal streitet man sich um die Gehälter der über 60 Jahre alten Piloten, die keine Flüge mehr absolvieren, aber mit der Ausbildung neuer Piloten beschäftigt sind. Sie haben eine sehr wichtige Aufgabe, unterrichten an den Flugsimulatoren und geben ihre jahrelangem Erfahrungen an die jungen Piloten weiter. Die Piloten verlangen gleiches Gehalt für alle, auch für die älteren Piloten, die nicht mehr im Flugzeug sitzen. Diese ständigen Flugausfälle sind natürlich mehr als ärgerlich, sogar das Bodenpersonal des Ben-Gurion-Flughafens drohte, Flugzeuge der EL-AL nicht mehr zu betreuen. Viele Fluggäste meinten, EL-AL hätte ihren Namen als "Nationale Fluggesellschaft Israels" nicht mehr verdient. Mal sehen , wie es weitergeht. Mittlerweile gibt es immer mehr günstige Flüge von und nach Israel. So hat vor kurzem die LOW-Cost Gesellschaft Ryanair mehrere neue und sehr billige Flugverbindungen angekündigt. Für 19.99 Euro nach Zypern klingt doch gar nicht schlecht, oder? Auch soll es Verbindungen nach Berlin, Frankfurt und Baden-Baden geben. Ich bin gespannt.

Und jetzt wünsche ich Ihnen einen guten Start in die Arbeitswoche, machen Sie es gut.

Shalom aus Jerusalem!

Dov

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige