Iran hat in Unternehmen investiert, das U-Boote an Israel verkauft

Sonntag, 4. Dezember 2016 |  NAI Redaktion

Iran ist einer der Investoren des deutschen Mischkonzerns, der U-Boote für die Israelische Marine entwirft und baut. Und Teheran hat bei dieser Investition sehr gut verdient.

In der vergangenen Woche wurde berichtet, dass der iranische Staatsbetrieb "Foreign Investment Company" (IFIC) einen Anteil von fast 5% an dem Unternehmen ThyssenKrupp (ThyssenKrupp Marine Systems) habe, das auch für die Lieferung von Sa'ar Klasse-6 Korvette Kriegsschiffen an die Israelische Marine verantwortlich gewesen ist.

Aber das große Geschäft sind die U-Boote. Es handelt sich hierbei um eines der geheimsten Projekte der Israelischen Armee, was von vielen als Israels beste Option für einen Erst- oder Zweitschlag gegen ein mit Atomwaffen ausgerüstetes Iran angesehen wird.

Wenn man die vorrangig vermutete Mission dieser U-Boote in Betracht zieht, kann man verstehen, warum der Iran ein Interesse daran hätte, Israel daran zu hindern, in den Besitz solcher Waffen zu kommen. Gleichzeitig hat der Iran, der sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet, durch seine Investitionen in ThyssenKrupp in den letzten zehn Jahren gute 2 Milliarden Euro verdient.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880