Gazas Terrortunnel – eine unendliche Geschichte

Mittwoch, 27. April 2016 |  Nai-Redaktion

Die Existenz von Tunnelprojekten leugnet inzwischen niemand mehr. Arabische Medien berichteten zum Beispiel, dass mindestens neun Mitglieder der Hamas getötet und weitere acht verletzt wurden, als es in Folge heftigen Regens zu Tunneleinbrüchen kam. Ein Sprecher der Hamas weigerte sich zwar, Fragen von Israel Heute zur Aktivität der Gruppe zu beantworten, aber wir konnten in Gaza mit einem Experten sprechen, der die Hamas-Tunnel seit zehn Jahren kennt. „Es gibt zwei Arten von Tunneln“, erklärte Mukhmair Abu Saada. „Solche, die nach Ägypten führen, etwa tausend an der Zahl. Und solche, die nach Israel führen. Ihre Anzahl ist weitaus geringer, aber es gibt Berichte über hunderte.“

Die Tunnel nach Ägypten dienen hauptsächlich dem Schmuggel – Autos, Baustoffe, Waffen, Drogen, Geld. Die Tunnel nach Israel dienen nur einem Zweck: Israelis zu töten oder zu entführen.

Erste Tunnel wurden etwa ab dem Jahr 2000 gegraben. Gilad Schalit wurde 2006 durch solch einen Tunnel entführt. Als die Hamas die Fatah aus Gaza vertrieb, riegelte Israel das Gebiet ab. Die Konstruktion der Tunnel wurde immer ausgefeilter. Nachdem einige der „kommerziellen Tunnel“, wie die Schmuggel-Anlagen auch genannt werden, geflutet und durch Ägypten zerstört wurden, setzte die Hamas nun mehr Beton ein, um solidere Tunnel zu bauen. Der Beton wird auch durch die Wüste Sinai geschmuggelt, wobei Beduinen helfen. Ein anderer Anteil kommt aus Israel und wird zweckentfremdet.

Möchten Sie weiterlesen? Die Abo-Möglichkeiten finde Sie hier

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen