Hebron-Soldat: Anklage lautet Totschlag

Freitag, 15. April 2016 |  Nai-Redaktion

Der Soldat, der vor einigen Wochen in Hebron einen schon am Boden liegenden Terroristen erschossen hat, soll entsprechend einer offiziellen Mitteilung des Militärs wegen Totschlags angeklagt werden. Dies wurde am Donnerstag bekanntgegeben.

Der Anwalt des Soldaten, Eyal Baserglick, sagte während der Gerichtssitzung, dass es keinen Grund gebe, den Soldaten weiterhin unter Arrest zu halten. „Das Gericht hat eindeutig festgelegt, dass das ermittelnde Beweismaterial einen weiteren Weg darstelle, um die Tat seines Mandanten zu untersuchen. Das Video zu seiner Verteidigung zeige dies mit einer langen Reihe von Zeugenaussagen. Das Gericht legte fest, dass es sich um einen ehrlichen Fehler handelt. Die Beweisstücke der Anklage brechen eines nach dem anderen zusammen wie ein Kartenhaus.“

Der Vertreter der Anklage, Oberstleutnant Adoram Rigler, ist der jedoch Meinung, dass der Soldat weiter in Haft bleiben solle, denn es gäbe neue Beweise, die die Anklage stärken. Der Bericht des forensischen Pathologen sagt eindeutig, dass der Tod des Terroristen durch den Kopfschuss des Soldaten verursacht worden ist und keine der anderen Schussverletzungen tödlich gewesen seien.

Die Vertreter der Anklage hatten zunächst eine Klage auf Mord angestrebt. Der Soldat befindet sich nicht mehr in Haft, darf aber die Kaserne im Zentrum des Landes wo er sich befindet, nicht verlassen.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880