Abbas: Intifada ist ein friedlicher und legitimer Widerstand

Montag, 7. März 2016 |  NAI Redaktion

Am vergangenen Mittwoch traf sich Mahmud Abbas, der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, mit Funktionären seiner Fatah-Partei. Bei dieser Gelegenheit betonte er erneut, dass er nicht die Absicht habe, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen, and erklärte die Intifada zum „friedlichen und legitimen Widerstand“.

Abbas sprach der französischen Friedensinitiative, an der sich außer Frankreich auch andere europäische und arabische Staaten sowie einige international Organisationen beteiligen sollen, seine volle Zustimmung aus.

„Angesichts des momentanen Stillstands im Friedenprozess ist eine internationale Friedenskonferenz unvermeidlich. Sollte sie scheitern, werden wir uns an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wenden, damit er weitere Siedlungen in den Palestinensergebieten verhindert”, sagte Abbas.

Die Intifada sei ein „friedlicher und legitimer“ Widerstand, nicht mehr als eine proportionelle Reaktion auf die „Besatzung“. Bei diesem „friedlichen Widerstand“ gab es bislang 33 Tote und 325 Verletzte.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880