Wieder Krach um 150 Hektar

Donnerstag, 21. Januar 2016 |  NAI Redaktion

Israel will 150 Hektar Land in der Gegend von Jericho beschlagnahmen. Dafür wird Israel im Westen heftig kritisiert. Der Ackerboden, den jüdische Bauern aus Vered Jericho seit Jahren bearbeiteten, befindet sich zwischen Kibbuz Almog und Jericho im Landbezirk C, unter voller Herrschaft Israels. Dieser Boden gehört keiner Palästinenserfamilie und ist nicht unter palästinensischem Herrschaftsgebiet A oder B. Über Jahre hinweg haben Palästinenser auf den Feldern der jüdischen Arbeitsgeber gearbeitet und kein Palästinenser hat in dieser Zeit das Land beansprucht. Im Gegenteil, Palästinenser haben sich bei Israelis dafür bedankt, dass sie Arbeit haben und ein faires Monatsgehalt verdienen.

Nun will Israel den Ackerboden als staatlichen Boden beschlagnahmen, was aus palästinensischer und westlicher Sicht ein illegaler Akt seitens Israels sei. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon betonte, er mache sich über Israels Entscheidung Sorgen und forderte, diesen Beschluss neu zu überdenken. Darüber hinaus schrieb Ki Moon in seiner Stellungnahme, die jüdischen Siedlungen seien eine klare Verletzung des internationalen Rechts. Aus Washington hörte man, dies sei wahrscheinlich ein weiterer Schritt Israels, jüdische Siedlungen in den besetzten Gebieten zu bauen. „Die Siedlungspolitik ist ein Hindernis für eine Zweistaatenlösung“, erklärte das Weiße Haus.

Genau darüber ist sich Israel und die übrige Welt uneinig: wem hat das Erbrecht auf Israel: die Juden oder die Araber. Israel beansprucht das Land aus biblischer Geschichte und die Palästinenser beanspruchen das Land aus ihrer Sicht. „Die Welt steht in der Mitte und meint, neutral zu bestimmen, dass Judäa und Samaria rechtlich den Palästinensern gehört“, sagte Israel Heute Nachum (41) aus Almog. „Wer hat ihnen dazu das Recht gegeben? Auch wenn diese das Gegenteil bestimmen und Israel politisch rechtgeben würden, so haben sie noch immer kein Recht dazu! Das ist ein Konflikt zwischen den Palästinensern und uns. Glaub mir, die Palästinenser die mit uns arbeiten, sind froh, dass Israel das Land beschlagnahmt, denn dies garantiert ihnen Arbeit und Geld.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880