Palästinenser: Unsere Kinder haben das Recht, Steine auf Juden zu werfen

Mittwoch, 18. November 2015 |  NAI Redaktion

Anfang des Monats hat die israelische Knesset eine Mindesthaftstrafe für Minderjährige, die Steine und Brandbomben werfen, eingeführt. Eine wütende palästinensische Autonomiebehörde nannte diese Maßnahmen „übertrieben und rassistisch.“

Steinangriffe in Israel werden von den Medien kaum mehr beachtet. Leider ist es eine Tatsache, dass es tagtäglich mehrere solcher gefährlichen Angriffe gibt. Die Täter sind meist palästinensisch-arabische Jugendliche und ihre Opfer sind fast immer israelisch-jüdische Autofahrer.

Einige dieser Angriffe führten bereits zu Todesfällen und Verletzungen, auch von jüdischen Kindern.

Es gibt in Jerusalem einige Stadtteile die von Polizei, Krankenwagen und anderen öffentlichen Diensten vermieden wird, aus Angst, gesteinigt zu werden.

Aber nach Meinung des Komittees für Gefängnisinsaßen der palästinensischen Autonomiebehörde sind solche Aktivitäten das „Recht“ jedes palästinensischen Kindes.

Das Komitee beschuldigt Israel, „den palästinensischen Kindern die Möglichkeit zu nehmen, ihre Rechte wahrzunehmen und ihr Zugehörigkeitsgefühl zum Land zu töten.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen

Raketenangriff auf Tel Aviv
Aus dem Gazastreifen wurden...
Verliert die Hamas die Kontrolle  über Gaza?
"Die Hamas ruiniert unser...