Täuschung statt Tatsachen

Dienstag, 24. März 2015 |  NAI Redaktion

Meldungen der Nachrichten- und Presseagentur „Associated Press“ (AP) werden nach Angaben der Agentur selbst von rund der Hälfte der Weltbevölkerung gesehen. Dennoch verwendet auch diese hochangesehene Nachrichtenagentur gestellte Bilder und lässt Informationen aus, um Israel als Schurkenstaat darzustellen, der während des Gazakrieges im letzten Sommer wahllos Frauen und Kinder abgeschlachtet hat.

So haben wir zum Beispiel das emotional aufwühlende Foto auf der linken Seite hier, das weltweit den Zorn gegenüber Israels Militäroperation gegen die Hamas hervorgerufen hat. Es wurde von mehr als 280 mit der AP verbundenen Unternehmen, von 1.400 amerikanischen Tageszeitungen und tausenden Fernseh- und Radiosendern aufgegriffen und verbreitet.

Nach Untersuchungen durch die „Mideast Reporter“ gab die AP nun zu, dass das Bild gestellt ist und sie Kinder dazu veranlassten, für dieses und andere Bilder, die sie über den Gazakrieg verbreitet haben, zu posieren.

Es gibt strenge Regeln, die Nachrichtenagenturen verbieten Fotos zu fälschen und vor allem Kinder dafür zu nutzen. Aber die AP hatte augenscheinlich kein Problem damit, diese Regeln zu brechen während sie ihren Abonnenten, Kunden und ihrem Publikum gleichzeitig versicherte, dass ihre Fotos die reine Wahrheit erzählen.

Gestellte Fotos sind eine direkte Verletzung eines der Grundsätze der AP, so schreiben sie in Bezug auf „Neue Werte und Prinzipien“: „Wir inszenieren oder stellen keine Ereignisse für Kamera oder für Mikrophon nach. Wir veranlassen niemanden für unsere Foto zu posieren, außer wir nehmen ein Porträt auf, und dann legen wir das deutlich in der Bildunterschrift dar.“

Dieses Foto ist eindeutig kein Porträt, sondern ein kraftvolles Stück anti-israelische Propaganda, um die Israel Defense Forces weiter zu verdammen. Weiterhin stand in der originalen Bildunterschrift nicht, dass es sich um ein gestelltes Foto handelt.

Im Gegenteil, was in der Bildunterschrift stand, war noch irreführender: „Der Angriff hat seinen Vater getötet, einen Polizisten der Hamas.“ Die arabischen Zeichen bedeuten: „Haus des Märtyrers Mostafa Jamal Malakeh.”

Aber Malakeh war kein Polizist. Er war ein bekannter Kämpfer der Hamas. Er war der lokale Kommandant des „Al-Zeitoun-Battalions“ der Quassam-Brigaden, einem Militärflügel der Hamas. Bei den Quassam-Brigaden handelt es sich um die gleiche Gruppe, die im Jahr 2005 mehr als 8000 Raketen auf Israel feuerte.

All dies sind öffentlich zugängliche Informationen, die im YouTube-Video zum Gedenken an Malakeh zu sehen sind. Die AP hat diese bekannten Informationen bei ihrem Bericht über Malakehs Tod ignoriert, damit es so klingt, als hätten die israelischen Soldaten einen zivilen Polizisten umgebracht.

Dies ist nur eines von vielen Beispielen für die verzerrte Berichterstattung über Israel. In der aktuellen Aprilausgabe unserer Zeitschrift „Israel Heute“ können Sie nachlesen, was der ehemalige AP-Mitarbeiter Matti Friedman über seine Arbeit bei der Nachrichtenagentur und über die von der AP verbreiteten Täuschungen während des Gazakrieges berichtet.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel. Hier finden Sie auch viele weitere interessante Hintergrundberichte!

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen

Araber erschießt zwei Israelis in Samaria
Zwei Israelis sind heute früh...
Rakete aus Gaza trifft Wohnhaus in Beersheva
Um 3:39 Uhr ertönten die Sirenen...
Bundeskanzlerin Merkel wird in Israel erwartet
Die deutsche Bundeskanzlerin...