Juden in Londoner Synagoge attackiert (mit Video)

Montag, 23. März 2015 |  NAI Redaktion

In der Ahavas-Torah-Synagoge im Londoner Viertel Stamford Hill sind Juden von einer Gruppe antisemitischer Schläger attackiert worden. Nach Angaben der Jerusalem Post versuchte eine Gruppe von rund 20 betrunkenen Jugendlichen die Synagoge zu stürmen und grölte Beleidigungen und Drohungen. Außerdem beschädigten sie Teile der Einrichtung.

Die Gruppe, bestehend aus Frauen und Männern, habe nach Augenzeugenberichten eine Party verlassen und sich auf der Straße mit zwei jüdischen Männern angelegt, die allerdings keine Glaubenssymbole trugen. Die beiden Männer suchten daraufhin Zuflucht in der nahe gelegenen Ahavas-Torah-Synagoge. Die Mitglieder der Synagoge alarmierten die Polizei, mussten jedoch gute 15 Minuten auf ihr Eintreffen warten. In dieser Zeit wehrten sie sich mit zerbrochenen Stühlen und Besen gegen die Jugendlichen, die wiederholt versuchten, in die Synagoge einzudringen und den Eingang des Gotteshauses dabei beschädigten. Ein weiterer jüdischer Bürger wurde im Gesicht verletzt und verlor einen Zahn, als er versuchte, einen der Angreifer zu fassen und ihn zur Polizei zur zerren, nachdem er den Angriff auf die Synagoge im Vorbeigehen bemerkt hatte. Ein Augenzeuge sagte nach Angaben der Jewish Press, dass die Angreifer vor der Synagoge „wir bringen euch um!“ riefen.

Die Polizei behandelt den Vorfall auf Grund der Aussage eines der Angreifer als antisemitisch, gab aber bekannt, dass die Attacke nicht geplant gewesen sei. Es wurden sechs Tatverdächtige wegen Körperverletzung und Störung der öffentlichen Ordnung vorläufig festgenommen. In dem Statement der Polizei hieß es allerdings weiter, dass es keine Hinweise gäbe, dass es sich um einen gezielten Angriff auf Juden gehandelt habe, sondern vielmehr um eine „nicht akzeptable Tat einer Gruppe Betrunkener“. Auch der Rabbi der Synagoge, Maurice Davis, ließ verlautbaren, dass es sich eher um einen unbedeutenden, asozialen Vorfall handle, als um eine antisemitische Tat.

Laut der Jewish Press soll in England auf Grund des zunehmenden Antisemitismus in Kürze eine neue Kampagne, unter anderem mit einer Antisemitismus- Hotline gestartet werden. Der britische Premierminister David Cameron gab letzte Woche bei der jährlichen Zusammenkunft des Community Security Trust bekannt, dass die Sicherheit der jüdischen Gemeinde Großbritanniens mit Maßnahmen, die ein Budget von 11 Millionen britischen Pfund umfassen, gesichert werden soll.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige