Die jüngste Feuerpause platzte wegen Katar

Mittwoch, 20. August 2014 |  Aviel Schneider

Wiederholt hat die Hamas eine Feuerpause gebrochen, bereits das sechste Mal seitdem die Operation Starker Felsen angelaufen ist. In Israel hat niemand verstanden weshalb die Hamas Israel wieder mit Raketen angegriffen hat, da in palästinensischen und arabischen Medien eine andere Stimmung zu spüren war. Man redete von einem längeren Waffenstillstand, der um Mitternacht in Kraft treten sollte. Hamas und der Islamische Dschihad in Gaza haben bereits von einer möglichen Vereinbarung geredet. Aber heute früh berichtete die arabische Zeitung Al Hayat was hinter den Kulissen passierte und warum die Verhandlungen in Kairo platzten. Gemäß der Zeitung forderte Emir Scheich Tamim Bin Hamad Thani.

(34) von Katar von Hamaschef Khaled Maschal die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen, weil die Verhandlungen von Ägypten geleitet werden und nicht von Katar. Die Zeitung schrieb, dass man Maschal klar machte, dass wenn er weiterhin die noble Gastfreundschaft in Katar genießen möchte, er sich dafür anstrengen und dafür sorgen müsse, dass Doha zum Vermittler im israelisch-palästinensischen Feuerpausen-Konflikt wird. Wenn nicht, kann er Doha sofort verlassen. Um den Emir zu befriedigen befehligte Maschal gemäß der Zeitung, Israel gestern Nachmittag anzugreifen. Damit platzte auf Wunsch von Katar die jüngste Feuerpause.

Das Problem in den Verhandlungen hinter den Kulissen ist, dass Israel gar nicht mehr die Hauptrolle spielt. Der Hass unter den arabischen und palästinensischen Parteien ist viel größer als gegen Israel. Innerhalb der palästinensischen Delegation, sitzen Fatah und Hamas zusammen, obwohl keiner dem anderen vertraut. Erst recht nicht nach dem gescheiterten Putschversuch in den Palästinensergebieten um Ramallah. Darüber hinaus existiert eine Feindseligkeit zwischen Ägypten und Katar, nicht nur weil Ägypten Katar den Vermittlerjob nahm, sondern noch mehr wegen Katars finanzieller Unterstützung radikaler Terrorgruppen, darunter die ägyptischen Muslimbruderschaft.

Katar, das Land mit einem der größten Erdgasfelder der Erde (380.000 Kubikfuß Reserven) finanziert islamischen Terror weltweit. Das Hamasregime im Gazastreifen, die Islamisten in Libyen, die Al-Qaida-Rebellen in Syrien und auch ISIS-Terroristen in Syrien. Saudi Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain haben aus diesem Grund ihre Botschaften in Katar geschlossen. Katar investiert in islamischen Terror, was für die Region sehr gefährlich wird. Der interne Streit innerhalb der arabischen und palästinensischen Führerschaft vereitelt jegliche Fortschritte mit Israel. Wer darunter leidet ist nicht nur die israelische Bevölkerung, sondern noch mehr die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen. Die reiche Minimonarchie im Persischen Golf erkauft sich alles in der Welt, angefangen von Terror, internationalen Modeketten, Medien und sie sponsort auch den spanischen Fußballclub Barcelona und gemäß britischen Zeitungen erkaufte Doha auch die Fußball WM 2022. Was Doha bisher nicht schaffte und daher wütend machte, ist ihr Scheitern gegenüber Kairo und Jerusalem. Niemand außer der Hamas will Doha als Vermittler haben. (Ein ausführlicher Bericht darüber in der nächsten Zeitschrift)

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880