Präsident Putin in Israel

Donnerstag, 28. April 2005 | 
Kaum ist der russische Präsident Vladimir Putin in Jerusalem, wird es ernst. Nicht nur dass Russland an Syrien SA-18-Luftabwehrraketen liefern und das Nuklearprogramm des Iran ausbauen will; nein, nun will Russland auch noch die Palästinenser militärisch aufrüsten, d.h. ihnen einige Dutzend Schützenpanzer und zwei Hubschrauber zur Verfügung stellen. Und damit alles einen friedlichen Anstrich bekommt, lädt Putin alle Führer der Nahost-Staaten zu einer Nahost-Konferenz nach Moskau ein. Mit dieser Nahost-Konferenz in Moskau und den neuerlichen Waffenlieferungen an die Araber signalisiert Putin, dass Russland die Alleinherrschaft der USA im Nahen Osten streitig machen will, denn schließlich gehört Russland neben der UNO, der USA und der EU zum Nahostquartett. Heute treffen sich verschiedene israelische Regierungsmitglieder mit Putin, um über diese Angelegenheiten zu beraten. Gestern besuchte Putin die Grabeskirche und die russich-orthodoxe Gethsemane-Kirche, denn am kommenden Sonntag feiern die russisch-orthodoxen Christen ihr Ostern.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880