Israelischer Minister: Wir müssen Juden umsiedeln

Donnerstag, 17. Oktober 2013 |  Yossi Aloni

Der israelische Finanzminister Yair Lapid hat während einer Rede in Washington letzte Woche erklärt, Israel müsse sich damit abfinden, im Zuge einer Errichtung eines palästinensischen Staates tausende von Juden zu entwurzeln und umzusiedeln.

„Wir brauchen eine endgültige Landkarte”, sagte Lapid. „Wir kommen nicht drumherum, die endgültigen Grenzen eines zukünftigen Palästinenserstaates zu zeichnen, darunter auch einen organisierten Plan für die Evakuierung zehntausender (jüdischer) Siedler.“

Gleichzeitig versicherte Lapid jedoch auch, dass tragbare Sicherheitskonzepte arrangiert werden, um dem anhaltenden palästinensischen Terror ein Ende zu setzen.

„Wir müssen wissen, wie die Geschichte endet. Wenn wir es wissen, können wir verständnisvoller auf die Belange der Anderen eingehen. „Daher müssen wir uns daran machen, die Landkarten zu zeichnen, Abkommen zu schreiben und einen Zeitplan für die Umsetzung aufzusetzen“, forderte der Politiker.

Lapid gab zu, dass er genauso wenig wie viele andere Israelis heutzutage den Palästinensern noch Glauben schenke, wenn diese von Frieden reden. „Ich muss daran noch arbeiten. Ich brauche Zeit.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880