„Der einzige Staat im Nahen Osten, der Christen respektiert“

Dienstag, 17. September 2013 |  Aviel Schneider

Die arabische Volksführung ist in Panik. Immer mehr junge arabische Christen wollen in der israelischen Armee dienen. Die arabischen Knessetabgeordneten brennen vor Wut. Anführer der neuen Bewegung wie Priester Gabriel Nadaf und der Aramäer Schahdi Halul geben nicht auf: „Wir betrachten uns als gleichberechtigte Bürger Israels, daher müssen wir auch unsere Pflichten leisten!“ Die „panarabische Auffassung“ zerbricht. Arabisch-christliche Jugendliche distanzieren sich von der antiisraelischen Linie ihrer Volksführer und beginnen, offen für Israel Partei zu ergreifen. Im Bild: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit Priester Gabriel Nadaf (links) und Schahdi Halul.

„Der Judenstaat ist der einzige Staat im Nahen Osten, in dem Christen respektiert werden und in Frieden leben können“, sagte der 38-jährige Schahdi Halul aus dem galiläischen Dorf Gusch Halav zu israel heute. „Wir sind die einzigen Christen im Nahen Osten, die in Sicherheit und Freiheit leben!“ Eine Wortmeldung, wie man sie im Heiligen Land nicht oft zu hören bekommt. „Die Christen sind zu feige, die Wahrheit auszusprechen, wenn sie dem Islam entgegensteht.“ Halul gehört zu den Maroniten, die 60 Prozent der christlichen Dorfbewohner ausmachen. Die übrigen 40 Prozent sind Muslime. Das ländliche Dorf mit dreitausend Einwohnern liegt ein paar Kilometer nördlich von Safed. Halul, laut israelischem Ausweis ein Araber, besteht darauf, kein Araber zu sein. „Ich bin Aramäer, und als solcher möchte ich auch vom Staat Israel anerkannt werden.“ Halul diente in der israelischen Armee als Offizier bei den Fallschirmspringern. Ein anderer Aramäer aus demselben Dorf, Scharl Jakob, beschrieb den ethnischen und kulturellen „Salat“ im Nahen Osten: „Zuerst sind wir israelische Staatsbürger, unsere Religion ist das Christentum, wir gehören zur maronitischen Denomination, unsere Nationalität ist aramäisch.“

Die Maroniten gehören zum aramäischen Volk und entstanden im 7. Jahrhundert als Abspaltung der syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien. In Israel werden über 10.000 gezählt. Halul spricht mit seinen beiden Jungen Aram und Jakov aramäisch. „Auch Jesus hat aramäisch gesprochen. Wir leben nicht nur im Jesus-Land, sondern sprechen auch die Jesus-Sprache. Was haben wir mit den Muslimen gemeinsam? Nichts!“

„Die arabischen Christen in Israel sehen, wie ihre Glaubensgeschwister in Syrien und Ägypten verfolgt und getötet werden. Die große Mehrheit der arabischen Christen weiß, dass sie bei den Juden in Sicherheit leben. Schon jetzt melden sich 20 Prozent der 18-jährigen arabischen Christen zur israelischen Armee. Und dies, obwohl es seitens des Staates keine Bemühungen gibt, den Armeedienst unter der christlichen Bevölkerung zu fördern.“

Der vollständige Artikel findet sich im aktuellen israel heute-Magazin. Hier klicken für mehr Informationen!

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen