Haaretz ignoriert Israelfeindlichkeit

Freitag, 29. Juni 2012 |  Michael Selutin

„Warum berichtet Haaretz nicht darüber, was die Palästinensische Autonomiebehörde dem Volk und insbesondere den Kindern in Arabisch übermittelt?“, wurde der US-Korrespondent der Haaretz-Zeitung, Chemi Shalev, auf der jährlichen Konferenz des Amerikanisch-Jüdischen Presseverbands in Philadelphia, USA letzte Woche von einer Gruppe von internationalen Journalisten gefragt. In den vergangenen Wochen hatte das palästinensische TV vermehrt antiisraelische Hetze betrieben und zum bewaffneten Widerstand gegen Israel aufgerufen. Auch werden palästinensische Selbstmordattentäter, die Juden töteten, regelmäßig als Märtyrer gefeiert und israelische Städte zu arabischen gemacht. Shalev rechtfertigte das Schweigen von Haaretz: „Wir haben keinen Platz um darüber zu berichten“. Daraufhin folgte die Frage: „Wenn Haaretz über den Friedensprozess berichtet, warum werden dann die palästinensischen Sprecher und ihre Reden nicht erwähnt?“ Shalev erwiderte: „Als Editor denke ich nicht, dass es wichtig ist, darüber zu berichten.“ Es sei nicht die Leitlinie von Haaretz, die konstante Botschaft der PA zu übermitteln, räumte Shalev am Ende der Konferenz ein.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige