Kurznachrichten

Donnerstag, 22. September 2011 |  Nettanell

+++ Am Mittwoch hat die Wahl zum neuen Vorsitzenden der Arbeiterpartei Israels stattgefunden. Die potenziellen Kandidaten waren Shelly Jechimovich und Amir Peretz. Jechimovich gewann den Posten der Vorsitzenden mit 22.229 Wahlzetteln beziehungsweise 54 Prozent der Stimmen. Ihr Gegner Peretz hat sie noch in der Nacht angerufen und ihr zum Wahlsieg gratuliert. Er wünschte ihr bei ihr neuen Arbeit viel Erfolg. Die Arbeiterpartei hat ein Schuldenkonto von etwa 10 Millionen Euro. +++ Innenminister Eli Jishai setzt sich für die Verbesserung der Beziehungen zwischen Israel und der Türkei ein und wird sich bald in Ankara mit einem hohen türkischen Geistlichen, der in Verbindung mit der türkischen Regierung steht, treffen. Ishai pflegt auch Kontakte mit Scheich Adnan Nuktar, der Ministerpräsident Erdogan nahesteht. Nuktar hatte sich vor kurzem an Rabbiner Ovadia Josef gewandt und ihn zu sich eingeladen. Doch dessen Gesundheitszustand erlaubte dies nicht, so sandte Josef den Vorsitzenden der Schass-Partei und Innenminister Ishai auf diese Mission in die Türkei. +++ Aktivisten, die sich für die Freilassung Gilad Schalits einsetzen, blockierten am Mittwoch mit vollem Körpereinsatz die Zufahrt zum Keziot-Gefängnis im Süden des Landes. In den Bussen, denen die Zufahrt verwehrt wurde, sassen Familienangehörige von Hamas-Terroristen, die dort inhaftiert sind. Erst nach einigen Stunden und einem Eingriff der Polizei konnten die Angehörigen ihren geplanten Besuch durchführen. In den letzten Monaten haben sich die Aktivisten in der Nähe der Gefängnisse aufgehalten, wo Hamas-Terroristen einsitzen, um Familienbesuche zu verhindern, solange Gilad Schalit keinerlei Besuche seiner Eltern oder des Roten Kreuzes bekommen kann. Außerdem ist auch keinerlei Informationen über seinen Gesundheitszustand bekannt.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880