Drei Häuser in Migron eingeebnet

Dienstag, 6. September 2011 |  Nettanell

In den frühen Morgenstunden am Montag wurden drei Wohnhäuser in der Ortschaft Migron in Samaria durch Sicherheitskräfte zerstört. Dies geschah, obwohl der Oberste Gerichtshof den geplanten Einriss der ganzen Ortschaft aufgeschoben hat, nachdem alle Einwohner Berufung eingelegt hatten. Michael Ben-Ari (Nationale Einheitspartei) beschuldigte Ministerpräsident Netanjahu dieses Schrittes und meinte, dass dies zu ihm passe, indem er versuche, die öffentliche Kritik von sich abzuweisen. Er wolle nur den sogenannten Siedlern schaden. Netanjahu habe viele Berater, die ihm sagen, dass die Methode „Schlag die Siedler und rette dich selbst“ die beste Lösung sei, um weitere Kritik des Volkes zu vermeiden. Auch Itzik Shadmi, der Vorsitzende des Benjamin-Bürgerkomitees in der Region, kritisierte den Ministerpräsidenten wegen der Häuserzerstörung. Der Abgeordnete Danny Danon (Likud) verlautete am Montag, dass die politische Figur, die hinter der Häuserzerstörung stehe, Verteidigungsminister Ehud Barak sei und er die Siedler mit Rückendeckung der Regierung terrorisiere. „Die Hauptverantwortung liegt bei Netanjahu, aber der Trieb zur Zerstörung ist eindeutig der von Barak. Wo ist dieser Trieb jedoch, wenn es um Beduinen und ihre illegalen Dörfer im Negev geht oder die illegalen Bauten der Palästinenser? Dies ist Baraks zynische Rechnung auf Kosten der Siedler und wir wollen ihn daran hindern“, so Danon. Er will Tausende Likud-Mitglieder nach Migron zu bringen, um von dort aus Netanjahu zu erinnern, dass der Likud gewählt wurde, um das Land zu bebauen und nicht zu zerstören.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880