Niederschläge diesen Winter nur 70 Prozent des Durchschnitts

Dienstag, 29. März 2011 |  ih Redaktion

Das Land braucht dringend überdurchschnittliche Niederschlagsmengen. Das hat die israelische Wasserbehörde bekannt gegeben. Im Vergleich zum vergangenen Jahr gab es zwar einen leichten Anstieg der Regenfälle, aber die Pegel sind immer noch viel zu niedrig, da sich das Heilige Land in einer bereits sieben Jahre dauernden Trockenperiode befindet. „Wir müssen dringend Wasser für dieses und nächstes Jahr speichern und im täglichen Leben Wasser sparen, andernfalls werden wir ein Problem bekommen“, so Uri Schor, der Sprecher der Wasserbehörde. Die Niederschläge haben diesen Winter insgesamt nur 70 Prozent des Durchschnitts erreicht. Selbst 100 Prozent wären kein Grund zum Feiern, so Schor, denn dies sei das siebte Jahr, in dem Israel mehr Wasser verbraucht hat, als es bekommen hat. Der Wasserpegel des See Genezareth befindet sich zurzeit etwas über der roten Linie, aber schon im Mai, so wird befürchtet, wird der Wasserstand wieder unter die rote Linie fallen und dort den ganzen Sommer über bleiben. „Gegen Ende des Sommers wird der Pegel fast bis zur schwarzen Linie fallen, und niemand weiß, wie der nächste Winter sein wird“, erläuterte Uri Schor. Beim Erreichen der schwarzen Linie müssen die Pumpen abgestellt werden. Damit könnte aus dem wichtigsten Trinkwasserspeicher des Landes nichts mehr entnommen werden.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880