Mubarak und König Abdallah II. unterstützen Abbas gegen Verhandlungsteilnahme

Mittwoch, 6. Oktober 2010 |  ih Redaktion

Palästinenserchef Abbas bekam durch Gespräche mit Führern arabischer Staaten, wie z. B. Mubarak von Ägypten und König Abdallah von Jordanien, Rückendeckung, nicht wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sollte Israel den Bau jüdischer Siedlungen nicht erneut stoppen. Nun könnte US-Präsident Obama auf Israel Druck ausüben, noch einmal für 3 Monate die Bautätigkeit in den jüdischen Ortschaften zu stoppen, um ein Verebben der Gespräche zu verhindern. Gestern telefonierte Jordaniens König Abdallah II. mit Ministerpräsident Netanjahu und forderte ihn auf, den Baustopp zu verlängern. „Jegliche einseitigen Schritte, die den Frieden bedrohen, insbesondere der Siedlungsbau, müssen gestoppt werden“, so Abdallah II. „Die Region befindet sich an einem kritischen Punkt. Es sind entscheidende Schritte nötig, um den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen, und zwar derart, dass es zwei Staaten für zwei Völker gibt. Dies ist eine Möglichkeit, die nicht verpasst werden sollte, damit zukünftige Generationen in Frieden leben können.“ So steht Netanjahu jetzt vor einer schweren Entscheidung, die auch seine Regierungskoalition gefährdet. Am Freitag treffen sich die Regierungschefs der Arabischen Ligastaaten in Libyen.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880