Israel führte keine Verhandlungen mit Südafrika wegen Atomwaffen

Dienstag, 25. Mai 2010 |  ih Redaktion
Die in Großbritannien veröffentlichten Dokumente über angebliche Verhandlungen zwischen Israel und Südafrika über einen Verkauf von Atomwaffen oder Sprengköpfen verschiedener Nutzungsmöglichkeiten, sorgten in Israel für ein Eklat. Eines der Dokumente weist die Unterschriften von Präsident Schimon Peres, der im Jahre 1975 als Verteidigungsminister diente, und dem südafrikanischen Amtskollegen P. M. Botha auf. Peres selber war über diese Veröffentlichung erbost und sagte, dass in keiner Weise Verhandlungen mit Südafrika zu diesem Thema stattgefunden haben. Es gebe absolut kein israelisches Originaldokument, um diese Behauptung zu bestätigen. Man hatte über den Verkauf von israelischen Jericho-Raketen gesprochen, deren Preis den Südafrikanern dann zu hoch war.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige