Nicht mehr „Land für Terror”

Donnerstag, 6. Mai 2010 |  ih Redaktion
Moshe Yaalon, Vizeministerpräsident und Minister für strategische Angelegenheiten, besteht darauf, dass Israel die neuen von der USA angetriebenen Annährungsgespräche mit den Palästinensern von der Position aus startet, dass keine „Land für Frieden/Terror“ Geschäfte mehr gemacht werden. Er sagte dies bei einer Gedenkzeremonie für einen gefallenen Soldaten in einem jüdischen Ort in Samaria. „Entgegen der Meinung der internationalen Völkergemeinde, dass die jüdischen Siedlungen das Hindernis zu einem Frieden seien, ist es seit dem Aufkommen des Zionismus die Weigerung der Araber den Staat Israel als die Heimat des jüdischen Volkes anzuerkennen.“

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Werbeanzeige