Verhandlungen im Lehrerstreik in der Sackgasse

Montag, 26. November 2007 |  ih Redaktion
Ein fast sechs Stunden dauerndes Meeting zwischen Vertretern der Regierung und den Oberstufenlehrer des Landes, die sich nach wie vor im Streik befinden, verlief gestern ergebnislos. Das Finanzministerium und das Bildungsministerium veröffentlichten nach dem Treffen eine tadelnde Erklärung gegen die Organisation der Oberstufenlehrer und ihren Vorsitzenden, Ran Erez, in der es u.a. hieß, die Lehrerorganisation habe die Gelegenheit verstreichen lassen, eine geringere Schülerzahl in den Klassen und weniger Lehrstunden zu erhalten. Ran Erez habe zudem die Offerte des Histadrut-Gewerkschaftsführers Ofer Eini ausgeschlagen, der angeboten hatte, die Krise zu lösen, so kritisierten die Ministerien. Die Lehrerorganisation hielt dagegen, dass die Verhandlungen von Seiten der Ministerien nicht konkretisiert worden seien, sondern nur wage Versprechungen gemacht wurden, wie etwa: “Wir werden es uns überlegen, wir werden das beobachten”. Man wolle eine von Grund auf neue Reform, verlangen die Lehrer.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880