Jahrestag des Mords und Beschneidung fallen zusammen

Sonntag, 4. November 2007 |  ih Redaktion
Heute vor 12 Jahren wurde Ministerpräsident Jitzhak Rabin nach einer grossen Friedensdemonstration ermordet. Bereits gestern Abend versammelten sich in Tel Aviv über 100.000 Menschen zu einer Gedenkfeier auf dem Rabin-Platz. Und ausgerechnet heute findet in dem Rimonim-Gefängnis im Negev die Beschneidung des Sohnes von Jigal Amir, des Mörders von Rabin statt, denn eine Beschneidung muss immer genau am achten Tag nach der Geburt geschehen. Der Oberste Gerichtshof in Jerusalem wies die Berufung des Gefängnisdienstes, die Beschneidung im Gefängnis zu verbieten, ab. Nur die engsten Familienmitglieder Amirs und seiner Frau, die das Besuchsrecht haben, werden bei der Beschneidungszeremonie im Gefängnis dabeisein.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880