Amirs Urlaubsantrag abgelehnt

Dienstag, 16. Oktober 2007 |  ih Redaktion
Der Urlaubsantrag Jigal Amirs (verurteilter Mörder von Ministerpräsident Jitzchak Rabin) anlässlich der Beschneidung seines Sohnes wurde vom israelischen Gefängnisdienst abgelehnt, des Weiteren auch der Antrag, stattdessen die Zeremonie im Gefängnis durchzuführen. Seine Frau erwartet das Baby nächste Woche. Als Grund der Ablehnung wurde seine persönliche Sicherheit angegeben, sowie Befürchtungen, dass er jüdische Rechtsextremisten dazu einladen könnte. Demgegenüber brachte Generalstabschef Gabi Aschkenasi seine Bestürzung zum Ausdruck, dass bei einer Volksumfrage sich viele Menschen für die Begnadigung Amirs aussprachen. Aschkenasi sagte dies während einer speziellen Gedenkstunde des Generalstabes für Jitzchak Rabin im Tel Aviver Rabin-Zentrum.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880