Zahal gegen Freilassung von Terroristen

Mittwoch, 3. Oktober 2007 |  ih Redaktion
Generalstabschef Gaby Aschkenasi zirkulierte einen Brief zu den führenden israelischen Politikern, in dem er erklärt, weshalb die Freilassung von palästinensischen Terroristen falsch und unethisch sei, während noch immer der in den Gazastreifen entführte israelische Soldat noch immer in Gefangenschaft ist. Am Montag wurden 57 Terroristen entlassen, 30 weiter wurden erst gestern wieder auf freien Fuss gesetzt worden, denn Aschkenasi protestierte gegen diese Freilassung. Ministerpräsident Olmert hofft mit der immer weitergehenden Welle von Freilassungen die wackelige Herrschaft des Mahmud Abbas zu stärken und ihn in einen wahren Friedenspartner umwandeln zu können. Gesetzgeber aus allen Parteien kritisierten Aschkensi für seine Einmischung in eine rein politische Angelegenheit.

Möchten Sie mehr Nachrichten aus Israel erhalten?
Klicken Sie hier um den KOSTENLOSEN täglichen Newsletter per Email zu erhalten.

Aktuelle Ausgabe

FERIENWOHNUNG IM HERZEN VON JERUSALEM

Informationen unter:

E-Mail: info@israelheute.com

TEL.: 00972-2-6226880

Am meisten gelesen

Raketenangriff auf Tel Aviv
Aus dem Gazastreifen wurden...
Verliert die Hamas die Kontrolle  über Gaza?
"Die Hamas ruiniert unser...